Thaya

Erstellt am 14. Juni 2017, 06:00

von René Denk

Jobwechsel: Vom Banker zum Greißler. Bank-Angestellter aus Waidhofen bewarb sich als Betreiber des im Bau befindlichen Geschäfts in Thaya und setzte sich durch. Die Eröffnung ist am 1. Dezember geplant.

Die Nahversorgung in Thaya ist gesichert. Bürgermeister Eduard Köck, Großhändler Julius Kiennast jun. und Othmar Josef unterschrieben die Verträge und zeigen den Plan des Geschäftes, das jetzt neu gebaut wird.  |  René Denk

Damit die Nahversorgung in Thaya auch nach der Pension von Elisabeth Koller Ende des Jahres gesichert ist, wurden Ende der Vorwoche auf dem Gemeindeamt die zukunftsweisenden Verträge unterschrieben.

Die Gemeinde baut auf dem Grundstück bei der Hauptstraße neben dem Pfarramt ein neues Gebäude, der Lebensmittelgroßhändler Julius Kiennast, der auch den neuen Greißler beliefern wird, schloss mit der Marktgemeinde einen Mietvertrag über zehn Jahre ab.

Bau kostet insgesamt 600.000 Euro

„Die Eröffnung ist mit 1. Dezember geplant. Die Bauverhandlung und die Vergabe der Bauarbeiten sind abgeschlossen. Dort werden auch ein neuer Kreuzungsbereich und Parkflächen entstehen“, erklärt Bürgermeister Eduard Köck im NÖN-Gespräch. Der Bau kostet insgesamt 600.000 Euro, eine 100.000 Euro NAFES-Förderung ist schon fix. Köck erhofft sich aber noch einige weitere hohe Förderungen von Land und Wirtschaftskammer.

Unternehmer Julius Kiennast jun., der insgesamt 140 Einzelhandelsgeschäfte beliefert, betont, dass es im Vorfeld positive Untersuchungen gab, die einen langfristigen Erfolg für das neue Geschäft bestätigen. „Es werden dort 170 m Verkaufsfläche und 80 m Nebenfläche entstehen. Integriert wird auch ein kleiner Kaffee- und Imbissbereich mit acht Sitzplätzen. Weiters wird der neue Betreiber Postpartner sein und auch Tabakwaren anbieten — eine multifunktionale Nahversorgung“, meint Kiennast. Auch Lotto/Toto spielen wird man dort können.

Neben dem Sortiment und der Feinkostabteilung, die auch ofenfrisches Gebäck anbiete, soll es auch regionale Produkte aus der unmittelbaren Nähe der Marktgemeinde (Radius 15 Kilometer) geben. Das Großhandelshaus wird auch in die Einrichtung investieren.

Zusätzliches Angebot für Radfahrer kommt

Neuer Greißler wird der 48-jährige Othmar Josef. Der Bankangestellte stammt aus Thaya und lebt in Waidhofen. „Mein Herz schlägt für das. Ich habe mich schon viel früher dafür interessiert, jetzt habe ich die Möglichkeit bekommen“, freut sich Josef, der sich im Jänner beim Hearing beworben und letztendlich auch durchgesetzt hat.

Er will mit drei Mitarbeitern starten, zwei davon auf Teilzeitbasis. Wegen dem neuen Radweg „Thayarunde“ möchte er zusätzlich für Radfahrer ein umfangreiches Angebot bieten. Weiters möchte Josef gesunde Jause für Schüler anbieten und möchte auf die Vereine in Thaya zugehen und eng mit ihnen zusammenarbeiten. „Mir ist der persönliche Kundenkontakt ganz wichtig“, betont der zukünftige Nahversorger abschließend.

Umfrage beendet

  • Ist ein Nahrversorger wichtig für euch?