Erstellt am 01. April 2016, 05:34

von Michael Schwab

Ohrfeigen auf der Bühne. Beim neuen Stück der Theatergruppe Dobersberg, "Der Watschenkrieg am Ochsenhof" setzt es auf der Bühne für die Darsteller echte "Watschen".

Regisseur Helmut Brodesser (3.v.r.) mit den Mitwirkenden: Dominik Böhm, Marlene Fuchs, Bernhard Pany, Annette Frei, Martina Kienast, Bettina Pabisch, Maximilian Walter, Johannes Wanko, Patrick Habison und Angelika Deimel.  |  NOEN, Michael Schwab

Bei der Osteraufführung der Theatergruppe Dobersberg im Schlosssaal setzte es für einige Darsteller saftige Ohrfeigen.

Denn der Titel des Stücks „Der Watschenkrieg am Ochsenhof“ war durchaus wörtlich zu nehmen. Schuld an dem Schlamassel am Hof ist die Krämerin Thres, gespielt von Marlene Fuchs, die der Familie Knofl erzählt, dass der ältere, reiche Bauer Schönauer aus Garolden, verkörpert von Patrik Habison, auf der Suche nach einer Frau sei. Die herrische Bäuerin Eulalia Knofl (Martina Kienast), die ihren Mann Vinzenz (Hannes Wanko) mit scharfer Zunge unter der Fuchtel hat, denkt, dass Schönauer es auf die Tochter Betti (Bettina Pabisch) abgesehen hat.

Amüsante Verwechslungen

Dumm nur, dass es sich dabei um ein Missverständnis handelt. Denn eigentlich will Schönauer die Schwägerin Rosi (Angelika Deimel). Es folgt eine Reihe amüsanter Verwechslungen. Da wird Schönauer für den neuen Knecht gehalten, und der neue Knecht (Dominik Böhm) für Schönauer. Und das alles nur, weil Eulalia niemanden ausreden lässt. Martina Kienast verkörperte ihre Rolle äußerst glaubwürdig. Auch Hannes Wanko konnte als Bauer überzeugen, der zu Hause gerne mehr zu sagen hätte, seine Meinung aber oft nur in den nicht vorhandenen Bart nuscheln kann.

Köstlich anzusehen waren auch die zahlreichen „Watschen-Szenen“, inklusive einer kleinen Rauferei von Patrick Habison und Maximilian Walter, der den feschen Bauernsohn Josef, den Freund von Betti, spielte und sich als Magd verkleidet auf den Hof geschmuggelt hatte. Bernhard Pany und Annette Frei als Knecht bzw. Magd rundeten den heiteren Bauernschwank ab.

Weitere Aufführungen der Theatergruppe Doberberg: Samstag, 2. April um 20 Uhr; Sonntag, 3. April um 18 Uhr; Samstag, 9. April um 20 Uhr und am Sonntag, 10. April um 14 und um 20 Uhr.