Erstellt am 22. April 2017, 05:12

von Michael Schwab

Amtshaus-Sanierung fast fertig: Warten auf Glasfaser. Arbeiten am Gebäude sind fast fertig, Flächen vor dem Haus können erst nach Glasfaser-Planung asphaltiert werden.

Bürgermeister Willibald Pollak vor der Fassade des sanierten Amtshauses.  |  Michael Schwab

Vor dem Abschluss steht die Sanierung des Amtshauses.

Mit dem kürzlich auf die Fassade aufgetragenen Gemeindewappen ist dies auch äußerlich schon gut erkennbar. Das 35 Jahre alte Gebäude wurde thermisch saniert, mit neuen Fenstern und einem neuen Dach ausgestattet. Die Inneneinrichtung wurde modern und freundlich gestaltet, auch die Sanitäranlagen wurden neu gemacht. „Das Amtshaus ist jetzt komplett barrierefrei, wir haben beim Eingang auch einen Treppenlift eingebaut“, erklärt Bürgermeister Willibald Pollak.

Parallel zu den Amtsräumen wurde auch der Gemeindesaal einer Generalüberholung unterzogen. „Der Fußboden wurde abgeschliffen und die Deckenleuchten wurden durch LEDs ersetzt. Dort, wo früher die Flächenleuchten waren, haben wir Akustik-Vertäfelungen angebracht“, fasst Pollak zusammen. Die Tonanlage wurde ebenfalls erneuert, eine neue Schank wird demnächst geliefert.

Die Herausforderung bei der Saalrenovierung war, den Saal trotz der Arbeiten so weit als möglich für Veranstaltungen zur Verfügung zu haben. Die Sanierung kostete rund 550.000 Euro. Bis zur offiziellen Eröffnung wird es allerdings noch dauern, da vor dem Gebäude noch Asphaltierungsarbeiten nötig sind. „Wir müssen hier die Detailplanung der Glasfaser-Verlegung abwarten. Es hätte schließlich wenig Sinn zu asphaltieren und dann wieder alles aufzureißen, um die Glasfaserleitung zu verlegen“, stellt Pollak klar.