Waidhofen an der Thaya

Erstellt am 10. August 2016, 08:29

von René Denk

Kirchensanierung in Waidhofen gestartet. Geschwister Leo Hieß, Monika Roßnagl-Hieß und Stadtrat Eduard Hieß begannen in Absprache mit Stadtgemeinde mit der Sanierung der Fassade der Bürgerspitalskirche.

Bürgermeister Robert Altschach freut sich über die Initiative der Hieß-Geschwister und dankt Stadtrat Eduard Hieß für den Anstoß, die Bürger  |  NOEN, René Denk

Auf eigene Initiative haben die Geschwister Leo Hieß, Monika Roßnagl-Hieß und Stadtrat Eduard Hieß mit der Sanierung der Außenfassade der Bürgerspitalkirche begonnen. Die Bürgerspitalkirche gehört der Stiftung Bürgerspital, die von der Stadtgemeinde verwaltet wird. Das Bürgerspital inklusive Kirche steht zum Verkauf, Interessenten gibt es derzeit keine.

„Unsere Mama ist sehr gerne in diese Kirche zu den Heiligen Messen gegangen. Das war unsere Motivation, hier etwas zu tun und einen Anstoß zu geben“, sagt Stadtrat Eduard Hieß im NÖN-Gespräch.

Arbeiten sollen Ende September abgeschlossen sein

In Absprache mit der Stadtgemeinde haben die Geschwister bereits den Putz der Kirche abgeschlagen. „Es werden uns freiwillige Helfer bei den Verputzarbeiten helfen. Ich hoffe, dass uns drei, vier Maurer zur Seite stehen“, ist der Stadtrat sehr dankbar, dass es auch andere Freiwillige gibt, die der desolaten Kirche wieder ein besseres Erscheinungsbild von außen geben wollen. Zumindest Ende September - je nach Witterung - will man mit den Arbeiten fertig sein. „Wir müssen uns noch wegen dem Material mit dem Bundesdenkmalamt abstimmen.

Die Anfrage ist schon ergangen, die Antwort fehlt derzeit leider noch“, erklärt Hieß. Schon repariert wurden auch schon einige Kleinigkeiten am Dach, das bereits undichte Stellen aufwies. Dort wurden die Firstkappen erneuert. Bürgermeister Robert Altschach freut sich über die private Initiative und unterstützt das Projekt. „Wenn man außen etwas macht, muss man auch innen etwas tun“, sagt Altschach und verweist darauf, dass die Kirche innen feucht ist. Die Feuchtigkeit mache die Arbeiten an der Außenmauer in kurzer Zeit relativ sinnlos. „Derzeit bin ich gerade am Sondieren, welches Entfeuchtungsgerät dafür am besten geeignet ist“, erklärt der Bürgermeister.

Die Initiative wird von der Stadt zum Anlass genommen, eine Innensanierung im Budget des nächsten Jahres zu verankern. Neben dem Trockenlegen möchte Altschach auch innen den Putz entfernen und erneuern. Kostenvoranschläge gäbe es dafür noch keine.

Während der Schulzeit wird in der Kirche weiterhin jeden Montag um 9 Uhr eine heilige Messe gefeiert.