Erstellt am 22. Juni 2016, 13:45

von NÖN Redaktion

Mayrhofer feierte 80er. Hubert Mayrhofer war mehr als 30 Jahr lang Raiffeisenbank-Obmann, führte die Siedlungsgenossenschaft Waldviertlel und brachte Arbeitsplätze nach Raabs.

Zum 80er von Hubert Mayrhofer gratulierten u.a. Christoph Kadernoschka, Hannes Pamperl, Luise Strobl, Manfred Damberger, Josef Fasching, Diether Schiefer, Helgard Brunner, Hubert Mayrhofer jun., Elisabeth Pamperl, Norbert Rabl, Karl Nagl, Erich Kerschbaumer und Rudolf Mayer.  |  NOEN, Hannes Ramharter

Seinen 80. Geburtstag feierte der ehemalige Sekretär der Bezirksbauernkammer Raabs, Hubert Mayrhofer, am Freitag mit zahlreichen Gratulanten.

Der gebürtige Mostviertler war nach dem Studium an der Universität für Bodenkultur im Juni 1960 nach Raabs gekommen und leitete die Bezirksbauernkammer Raabs bis Juni 1997.

Mayrhofer war auch mehr als 30 Jahre Obmann der Raiffeisenbank Raabs (heute Thayatal Mitte), Mitglied des Vorstandes der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, er führte die Siedlungsgenossenschaft Waldviertel zu neuer Blüte und kümmerte sich in verschiedenen Funktionen, u.a. als Bezirksobmann des Seniorenbundes, um die ältere Generation. Er ist mit seiner Gattin Edith seit 1963 verheiratet, das Ehepaar hat drei Söhne und eine Tochter sowie acht Enkelkinder. Hubert Mayrhofer geht auch heute noch seinen Hobbys Reisen, Musizieren, Fotografieren und Filmen nach.

Spenden für das SOS Kinderdorf

Bürgermeister Rudolf Mayer bedankte sich bei Hubert Mayrhofer namens der Stadtgemeinde Raabs und der ÖVP, Karl Nagl namens der Raiffeisenbank Thayatal Mitte, für die Senioren gratulierten Diether Schiefer, Annemarie Mayer und Luise Strobl. Sein Nachfolger als Obmann bei der Siedlungsgenossenschaft„Waldviertel“, Hannes Pamperl, betonte, dass durch das Geschick von Hubert Mayrhofer die Siedlungsgenossenschaft Waldviertel, die Raiffeisenbank Thayatal Mitte und das Softwarehaus „Syntegra“ ihren Standort in Raabs haben und dadurch über 110 Arbeitsplätze entstanden sind.

Anstelle von Geschenken ersuchte der Jubilar um Spenden für das SOS Kinderdorf, wo seine Schwester bis zu ihrer Pensionierung tätig war, wobei mehr als 1.000 Euro zustande kamen.

Abschließend stellte der Jubilar sein gesangliches Können unter Beweis.