Erstellt am 03. September 2015, 05:42

von NÖN Redaktion

Eine theatralische Wanderung. Außergewöhnliche Inszenierung / Stationentheater mit Marie-Christiane Nishimwe führt durch Ruine.

»Klingende Liebe« wird von der in Ruanda geborenen Opern- und Operettensängerin Marie-Christiane Nishimwe auf der Ruine Kollmitz besungen.  |  NOEN, Elisabeth Andrawis

Eine außergewöhnliche Inszenierung wird es mit der Theaterwanderung mit Gesang "Klingende Liebe" im Rahmen des Szene-Bunte-Wähne-Festivals auf der Ruine Kollmitz geben.

In einem Stationentheater, das durch die hoch gelegene Burgruine führt, erzählt die in Ruanda geborene Opernsängerin Marie-Christiane Nishimwe in Worten und Arien eine tragische Familiengeschichte über einen russischen Grafen, einen eifersüchtigen Ehemann und ein finales Duell.

Marie-Christiane Nishimwe, die in Wien Opern- und Operettengesang studierte, führt dabei die Zuseher in einer theatralen Wanderung von der Burg bis zum nahe gelegenen Mausoleum. Konzept und Idee zu dieser Inszenierung stammen von Stephan Rabl.

Die Premiere findet am Samstag, 5. September um 16 Uhr statt. Weitere Spieltermine sind Sonntag, 6. September um 11 Uhr, Sonntag, 13. September um 16 Uhr, Samstag, 19. September um 16 Uhr und Sonntag, 20. September um 16 Uhr.

Um rechtzeitige Reservierung wird unter Tel. 02982/20202 oder office@sbw.at gebeten. Weitere Informationen zum gesamten Festivalprogramm sind unter www.sbw.at zu finden.