Erstellt am 03. August 2016, 08:54

von Hannes Ramharter

Lebensretter gefunden. Retter einer älteren Frau, die am Campingplatz von Thaya in die Thaya gefallen war, meldete sich bei der NÖN.

Bürgermeister Eduard Köck mit Lebensretter Daniel Brüll, der aus dem Fluss geretteten Renate Mörtenhumer und ihrem Gatten Sepp  |  NÖN, Hannes Ramharter

Der Lebensretter hat sich bei der NÖN gemeldet: Das ist das erfreuliche Ergebnis eines Aufrufs in der NÖN Waidhofen, dass sich der Retter einer älteren Frau, die am Campingplatz in Thaya in die Thaya gefallen war, melden möge.
Es handelt sich um Daniel Brüll, der Wiener ist und für die NÖ Regional Gmbh (Dorf- und Stadterneuerung) arbeitet.

Er hatte das Wochenende des Bauernmarkts in Thaya bei Freunden in Kautzen verbracht und bei dieser Gelegenheit den Markt in Thaya besucht. Dabei war ihm eingefallen, dass er vor mehr als 20 Jahren mit seinen Großeltern immer wieder schöne Wochen auf dem Campingplatz Thaya verbracht hatte - und er wollte diesen seiner Tochter zeigen.

Und da kam er zufällig vorbei, als Renate Mörtenhumer in den Fluss gefallen war, als sie ihrem Gatten Sepp helfen wollte, eine Brachse vom Angelhaken zu nehmen und wieder in die Thaya rückzuversetzen. Die Frau hatte das Bewusstsein bereits verloren, Daniel Brüll zog kurzerhand seine Hose aus und sprang in den Fluss und konnte die Frau an Land ziehen. Als er dann sah, dass sie das Bewusstsein wieder erlangt hatte und sich ohnedies mehrere Leute um sie kümmerten, ging er mit der Tochter und deren Freundin wieder weiter.

„War selbstverständlich, der Frau zu helfen!“

„Meine Tochter hat eigentlich nur bewegt, warum ich in der nassen Unterhose weitergangen bin“, berichtet der Lebensretter, der es als selbstverständlich ansah, geholfen zu haben.

Nach dem Aufruf in der NÖN war es wieder sein Freund Zimmermann in Kautzen, der ihm berichtete, dass man nun nach ihm suchen würde. „Und da habe ich eben am Freitag in der Redaktion angerufen“, erklärt Brüll.

Am vergangenen Mittwoch gab es nun eine kleine Feier auf dem Campingplatz Thaya. Renate Mörtenhumer dankte ihrem Lebensretter nochmals und überreichte ihm einen Gutschein für einen Urlaub in Thaya. Bürgermeister Eduard Köck gab dem Lebensretter das Buch „Zwischen Himmel und Erde“, das der ehemalige Pfarrer von Thaya, Florian Schweitzer, verfasst hatte.

Renate und Sepp Mörtenhumer kommen seit rund 20 Jahren als Camper nach Thaya, auf dem Campingplatz schätzen sie die Ruhe und die nette Kameradschaft mit den anderen Campern.

Und abschließend tratschte man bei Grillspezialitäten weiter, wobei auch Pfarrer Wolfgang Auhser noch zur Runde stieß.