Thaya

Erstellt am 27. April 2017, 05:54

von René Denk

Thaya aktivierte eigenes Stromnetz. Kraftwerk versorgt Kläranlage, Volksschule, Schnellladestation und Straßenbeleuchtung.

Über ein eigenes Stromnetz verfügt nun die Marktgemeinde Thaya. Darüber freuen sich Vizebürgermeister Franz Strohmer, Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Bürgermeister Eduard Köck.  |  NOEN, LPD

Ein eigenes Stromnetz hat die Marktgemeinde Thaya aufgebaut und nun aktiviert.

„Bereits vor vier Jahren haben wir eine Leitung von unserem Kleinwasserkraftwerk zur Kläranlage gegraben. Mit den Kanal- und den Verlegungsarbeiten der NÖGIG für das Glasfaserinternet haben wir eine Stromleitung mitverlegt“, erklärt Bürgermeister Eduard Köck im NÖN-Gespräch.

Damit werden nun die Volksschule, die Stromtankstelle und Thayas Straßenbeleuchtung zusätzlich versorgt. Das Netz der Straßenbeleuchtung blieb immer in der Hand der Gemeinde, weshalb dies dort möglich ist.

Auch Stromtankstelle wird errichtet

Rund 50 Prozent der Produktion des Kleinwasserkraftwerks braucht die Kläranlage, laut Bürgermeister soll das Kraftwerk genug für die Versorgung der weiteren Stromabnehmer produzieren. Der Johannesplatz wird gerade fertiggestellt, dort wird eine neue Schnelllade-Stromtankstelle errichtet, die ebenso mitversorgt wird.

Die Marktgemeinde investierte für die Infrastruktur der Stromleitung rund 10.000 Euro. „Damit senken wir die Stromkosten enorm, und es wird sich bald rechnen. Außerdem wird heutzutage immer der Fall eines möglichen Blackouts angesprochen. Wenn diese Katastrophe eintritt, haben wir dann trotzdem ein paar zentrale Punkte, an denen es eine Stromversorgung gibt“, freut sich Köck über die Umsetzung.

Bürgermeister plant weiter

Der Bürgermeister, dem erneuerbare und gleichzeitig wirtschaftliche Energie am Herzen liegt, plant auch schon weiter. Das Gemeindeamt und der Veranstaltungssaal sollen an die drei Photovoltaikanlagen auf der Volksschule (20 kw peak), dem Gemeindeamt (20 kw peak) und der Buswartestation sowie der Stromtankstelle (2 kw peak), die insgesamt 42 kw peak bringen, angeschlossen werden.

Landeshauptmann-Stellvertreter Stefan Pernkopf sah sich das Projekt vor Ort an und betonte dessen Vorbildlichkeit.