Erstellt am 26. November 2015, 06:58

von Redaktion Gmünd

Wehr kann doch erhalten werden. Statt Abbruch der Wehr kommt es nur zu einer Absenkung. Fischaufstieg folgt.

Bürgermeister Eduard Köck bei der Wehr der Prüllmühle, die nun doch erhalten bleibt - sie wird nur um 60 Zentimeter abgesenkt.  |  NOEN, Rene Denk
Bürgermeister Eduard Köck und der Fischereiverein haben den Kampf um die Erhaltung der Wehr bei der Prüll-mühle zwischen Niederedlitz und Merkengersch gewonnen. Die Wehr bleibt erhalten.

Ursprünglich hätte die Wehranlage der Prüllmühle abgerissen werden müssen, weil bei der Reismühle in Oberndorf-Raabs ein Kraftwerk gebaut wird, damit es auf der Thaya eine ausreichende freie Fließstrecke gibt.
Bei einer Wasserrechtsverhandlung hatte Eduard Köck gemeinsam mit dem Fischereiverein Einspruch erhoben und auch im Amt der Landesregierung vorgesprochen, nun gab es eine weitere Verhandlung, wo eine Einigung erzielt wurde. Von der Wehr bei der Prüllmühle werden nun von 1,60 Metern 60 Zentimeter abgetragen, außerdem wird dort eine Fischaufstiegshilfe errichtet werden.

Das neue Projekt wird dem Gemeinderat der Marktgemeinde Thaya bei der nächsten Sitzung vorgelegt werden, wenn der Gemeinderat die Zustimmung erteilt, dann kann das Vorhaben - vermutlich gemeinsam mit dem Fischereiverein - durchgeführt werden. Für die Verwirklichung des Projektes ist ein Zeitrahmen von einem Jahr vorgesehen. Damit sollen sowohl der Wasserstand der Thaya als auch des Taxenbaches gesichert bleiben.