Waidhofen an der Thaya

Erstellt am 26. August 2016, 17:05

von Freiwillige Feuerwehr

Von Solitär-Stein erdrückt. Direktor der Neuen Mittelschule Vitis starb beim Reinigen eines Brunnes im Garten. Ein mehr als zwei Tonnen schwerer Stein war auf ihn gefallen. Begräbnis am Freitag.

FF Waidhofen an der Thaya/Stefan Mayer

Ein tragischer Unfall ereignete sich am Freitag im Vorgarten eines Einfamilienhauses. Dabei kam der beliebte Direktor der Neuen Mittelschule Vitis, Josef Hauer (61) ums Leben.

FF Waidhofen an der Thaya/Stefan Mayer

Hauer hatte in einem Brunnen, in dessen Mitte ein zirka zwei Tonnen schwerer hoher Granitstein aufgestellt war, Reinigungsarbeiten durchgeführt. Als er dabei war, die rund um den Stein platzierten Kieselsteine auszuräumen, stürzte der Stein um und begrub Hauer unter sich. Binnen weniger Minuten war die Feuerwehr Waidhofen mit zwei Einsatzgruppen zur Stelle und konnte den Stein mit Hebekissen und Seilwinde heben. Josef Hauer war zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits tot.

FF Waidhofen an der Thaya/Stefan Mayer

Die Staatsanwaltschaft ordnete weitere Ermittlungen bezüglich Errichtung des Biotops und Aufstellung des Solitär-Steines an.

Der Tod des ehemaligen Sportlers, Schiedsrichters, Lehrer-Personalvertreters und Direktors der Neuen Mittelschule Vitis bewegt die Öffentlichkeit nicht nur in Waidhofen. Josef Hauer hinterlässt zwei Kinder, seine Lebensgefährtin und drei Geschwister mit deren Angehörigen.

Josef Hauer starb bei einem tragischen Unglück am vergangenen Freitag.  |  NOEN, Archiv

Fast zwei Jahrzehnte hatte Sepp Hauer beim SV Waidhofen Fußball gespielt. 1973 stand er im Team des NÖ-Landesvizemeisters der Junioren und hat in der Folge über zehn Jahre in der Kampfmannschaft im rechten Mittelfeld für Druck nach vorne gesorgt. 1985 schaffte der SV Waidhofen (SVW) mit Hauer den Wiederaufstieg in die Landesliga. Außerdem war er zehn Jahre lang Leiter der Sektion Schwimmen und als Nachwuchstrainer beim SVW tätig.

Inspektor lobt soziale Kompetenz

Bereits 1980 begann er auch die Tätigkeit als Schiedsrichter, vorerst bei Nachwuchsspielen, ab 1986 auch bei Meisterschaftsspielen von Kampfmannschaften und binnen kürzester Zeit schaffte er den Aufstieg bis in die 1. Landesliga und pfiff in Folge mehr als fünfeinhalb Jahre Spiele in der Regionalliga Ost. Auch in der U-21 Meisterschaft der Bundesliga wurde Hauer eingesetzt, dort an der Linie. In der Schiedsrichtergruppe Waldviertel wirkte Hauer als Regelreferent von 1996 bis 2007.

Sepp Hauer war ab 1979 im Schuldienst tätig, zuerst kurzfristig an der Hauptschule Groß Siegharts, dann 29 Jahre an der Hauptschule Waidhofen. Im November 2008 wurde er zum Direktor der Neuen Mittelschule Vitis ernannt, 2015 wurde ihm der Berufstitel Oberschulrat verliehen. Sepp Hauer unterrichtete Englisch und Geschichte. Er hatte jetzt bereits angekündigt, dass er mit Ende des kommenden Schuljahres in den Ruhestand treten wolle - diesen kann er nun nicht mehr genießen.

„Er war einer der humorvollsten Direktoren und hatte immer einen Scherz parat“, ist Pflichtschulinspektor Franz Weinberger erschüttert. Er verweist darauf, dass Sepp Hauer eine hohe soziale und kommunikative Kompetenz hatte und damit auch in schwierigen Situationen ein sehr wertvoller Mitarbeiter war.

Der Verunglückte stellte seine Kraft auch den Kollegen als Personalvertreter zur Verfügung und war von 2005 bis 2014 Personalvertretungsobmann im Bezirk und Obmann-Stellvertreter der ÖAAB Fachgruppe.

Die Entscheidung, wie es an der Neuen Mittelschule Vitis nun weiter geht, ist laut Weinberger noch nicht gefallen. Grundsätzlich wird vorerst der dienstälteste Lehrer die Vertretung übernehmen.

Das Begräbnis von Sepp Hauer findet am Freitag, 2. September ab 13.30 in der Stadtpfarrkirche Waidhofen statt, um 14 Uhr wird der Trauergottesdienst gefeiert. Bereits einen Tag vorher, am Donnerstag, 1. September, gibt es um 18 Uhr eine Betstunde in der Pfarrkirche.