Waidhofen an der Thaya

Erstellt am 10. August 2016, 05:09

von Michael Schwab

Rampe für Rollstuhl rasch errichtet. Barrierefrei Ulrike Müller ist von der Rollstuhlrampe beim neuen Modätex-Geschäftslokal und vom Service einer Apotheke begeistert.

Ulrike Müller, im Bild mit Geschäftsführer-Stellvertreterin Maria-Luise Straka, freut sich als Modätex-Stammkundin über die neue Rollstuhlrampe beim Eingang.  |  NOEN, Michael Schwab

Als die Firma Modätex direkt neben die Ruby-Passage übersiedelte, stand Ulrike Müller mit ihrem Rollstuhl statt vor der gewohnten schrägen Auffahrt des ehemaligen Geschäftslokals dort vor einer Stiege.

Die Modätex-Stammkundin wandte sich gleich an Hilde und Herbert Ruby, denen das Gebäude gehört. „Man hat mir gesagt, dass eine Rampe kommt. Nach nur eineinhalb Wochen hat Herbert Ruby sie aufgestellt“, freut sich Müller über das vorbildliche Verhalten der Familie Ruby. „Ich habe die Rampe gleich getestet. Ein paar Kleinigkeiten wurden dann noch ausgebessert, jetzt ist alles perfekt“, ergänzt Müller. Sie kann nun wieder wie gewohnt ohne Schwierigkeiten zu Modätex mit dem Rollstuhl ins Geschäft fahren.

Apotheke zum Hl. Hubertus hat auch Rampe

Als weiteres positives Beispiel hebt Müller die Apotheke zum Hl. Hubertus in der Brunnerstraße hervor. Dort gibt es zwar schon länger eine Rampe, doch durch den Schanigarten des angrenzenden Lokals „Topolino“ musste vor einigen Jahren der Behindertenparkplatz, der vorher direkt neben der Rampe lag, auf die andere Seite des Parkplatzes verlegt werden.

„Die Apotheke hat eine Tafel mit einer Telefonnummer angebracht, wenn man dort anruft, kommt gleich ein Mitarbeiter und hilft einem““, erzählt Müller. Denn auf dem Weg vom Parkplatz zur Auffahrt ist eine gepflasterte Regenrinne zu überqueren.

„Diese Lösung hat sich bewährt. Wir haben ein oder zwei Kunden mit schwerer Gehbehinderung, die von dieser Möglichkeit gerne Gebrauch machen“, erklärt Apotheker Erwin Pusch.

Umfrage beendet

  • Barrierefreiheit: Wird in Waidhofen genug getan?