Erstellt am 25. Mai 2016, 06:34

von Redaktion Gmünd

Bezirk wählte klar Hofer. 62 Prozent der Wähler entschieden sich für Hofer, Van der Bellen erreichte 38 Prozent.

FPÖ-Landtagsklubobmann Gottfried Waldhäusl gab seine Stimme in Waidhofen ab.  |  NOEN, Michael Schwab
Der Bezirk Waidhofen hat klar einen anderen Bundespräsidenten gewählt als Österreich, nämlich Norbert Hofer von der FPÖ.

Inklusive der Wahlkartenwähler entschieden sich rund 62 Prozent der Wähler für Hofer, 38 Prozent für Alexander Van der Bellen. Auch im Bezirk Waidhofen verschob sich das Ergebnis nach Auszählung der Wahlkarten um rund eineinhalb Prozent zu Alexander Van der Bellen.

Den größten Sieg fuhr Norbert Hofer in der Marktgemeinde Thaya mit mehr als 71 Prozent ein, gefolgt von Kautzen (69 Prozent) und Dobersberg (68,3 Prozent). Völlig im Trend lagen auch die beiden SPÖ Gemeinden: In Dietmanns stimmten 67,3 Prozent für Norbert Hofer, in Groß Siegharts annähernd 66 Prozent.

Van der Bellen: Bestes Ergebnis in Waidhofen

Alexander Van der Bellen erreichte sein bestes Ergebnis in der Bezirksstadt Waidhofen mit 44,4 Prozent, gefolgt von Vitis mit 39,7 und Windigsteig mit 38,1 Prozent.
Die Wahlbeteiligung inklusive Wahlkarten betrug gewaltige 79,2 Prozent, davon waren 94,5 Prozent der Stimmen gültig.

Erstmals bei einer Wahl gab es damit im Bezirk Waidhofen eine Mehrheit für einen Kandidaten der FPÖ. Damit kommt das Ergebnis von Norbert Hofer praktisch in einer Dimension zum Vorschein, die von der ÖVP in guten Zeiten in diesem Bezirk erreicht wurde. Das Ergebnis des Bezirkes Waidhofen liegt auch deutlich über dem Landesschnitt für Norbert Hofer und natürlich noch mehr über dem Bundesschnitt, wo Hofer ja knapp unter 50 Prozent blieb und die Wahl um rund 32.000 Stimmen verlor.

Zwettl, Gmünd, Horn: Hofer vorne

Ein ähnliches Bild ergibt sich auch in den anderen Waldviertler Bezirken: Auch in Zwettl kam Norbert Hofer über 60 Prozent, das beste Ergebnis für Van der Bellen gab es in Schwarzenau.
Auch im Bezirk Gmünd erhielt Norbert Hofer in allen Gemeinden die Mehrheit. Ganz knapp war der Vorsprung Hofers nur in Hirschbach (3 Stimmen) und Hoheneich (4 Stimmen). In der Bezirksstadt Gmünd erreichte Norbert Hofer 51,4 Prozent.

Ein ähnliches Bild gibt es im Bezirk Horn. Dort erhielt Norbert Hofer knapp unter 60 Prozent und siegte in allen Gemeinden. Das beste Ergebnis erreichte Alexander Van der Bellen in Eggenburg mit über 48 Prozent.
Im Bezirk Waidhofen hatte es mit 2.613 eine hohe Zahl an Briefwählern gegeben, auch in Waidhofen wurden diese Stimmen erst am Montag ausgezählt und auch hier verschob sich das Ergebnis zugunsten von Alexander Van der Bellen. Damit konnte man in Waidhofen eigentlich schon am frühen Nachmittag des Montags einen Trend für Van der Bellen erkennen, der letztlich den Vorsprung Norbert Hofers aus der Wahl am Sonntag wettmachen konnte.