Erstellt am 26. März 2016, 06:24

von Redaktion Gmünd

Rugia ehrte Nowotny. Langjähriger Sonderschuldirektor wurde zum „Doctor cerevisiae et vini“ promoviert. Vielfältiges Engagement gewürdigt.

Tobias Fraberger, Moritz Fraberger, Roland Hintersteiner, Philistersenior Alexander Beer, der neue »Doktor cerevisiae« Heinrich Nowotny, Senior Christoph Fischer, Ehrenphilistersenior Karl Brunner, Wilhelm Dacho und Gerald Wagner nach der Promotionskneipe.  |  NOEN, privat

Heinrich Nowotny ist seit 1967 engagiertes Mitglied der Katholisch Österreichischen Studentenverbindung Rugia Waidhofen. Für sein jahrzehntelanges Engagement erhielt er nun die höchste Auszeichnung, die eine Verbindung vergeben kann.

Im Rahmen einer Kneipe im Verbindungsheim der Rugia wurde Heinrich Nowotny zum „Doctor cerevisiae et vini“ promoviert. Die Laudatio hielt Karl Pistrol, die Promotionsurkunde wurde von Ralf Wittig - ebenso Mitglied der Rugia - gestaltet.

In seiner Doktorarbeit befasste sich Nowotny mit den Verbindungsnamen der Rugia-Mitglieder und der Geschichte der Verbindung.

Als Schriftführer und Archivar für Rugia tätig

Heinrich Nowotny ist seit vielen Jahren als Schriftführer und Archivar für Rugia tätig, auch sein zeichnerisches Talent setzt er immer wieder für die Verbindung auf Einladungen und im Gästebuch ein. Derzeit arbeitet er an einer Festschrift anlässlich des 100. Stiftungsfestes der Rugia.

Mitglieder einer Studentenverbindung engagieren sich jedoch auch darüber hinaus: So ist Heinrich Nowotny seit vielen Jahren Obmann der Kolpingfamilie Waidhofen, für die er erst im Vorjahr anlässlich eines Jubiläums die Festschrift gestaltet hatte.

Auch bei den Deutschkursen für die Asylsuchenden in Waidhofen ist Heinrich Nowotny mit dabei.

Über viele Jahre bot er über dies hinaus einen Kalender mit Bleistiftzeichnungen von ihm an, dessen Erlös er „seiner“ Sonderschule Waidhofen, wo er viele Jahre Direktor war, zur Verfügung stellte.