Waidhofen an der Thaya

Erstellt am 08. November 2017, 05:42

von René Denk

Golfsport-Neustart: Driving Range wird wiederbelebt. Golfprofi Schleritzko will Driving Range wieder beleben, ab nächstem Jahr soll es losgehen.

Totgesagte leben länger — Golfspielen wird ab nächstem Jahr in Waidhofen wieder möglich sein.

Der führende Golftrainer („Head Pro“) vom Golfclub Haugschlag, Dietmar Schleritzko, verlässt den Club und wird im nächsten Jahr die Driving Range wiederbeleben. Auch das Bespielen einiger Löcher soll wieder möglich werden.

Die Range ist über einen Weg von Altwaidhofen aus erreichbar. „Mit der Driving Range wird auf jeden Fall gestartet. In weiterer Folge sollen dann vier Löcher entstehen“, sagt der Waidhofner im NÖN-Gespräch.

"Da bin ich mir sicher, dass das was werden kann“

Derzeit wird das schadhafte Übungsgrün erneuert, auch an den überdachten Abschlagplätzen sowie an den dortigen Nebenräumen wir gearbeitet. Eine große Dynamik habe der Arbeitsbeginn an der Range bei Golfern, Landwirten und Freunden ausgelöst.

„Sie haben gesehen oder gehört, dass hier gearbeitet wird und haben freiwillig ihre Hilfe angeboten. Da bin ich mir sicher, dass das was werden kann“, ist Schleritzko dankbar und gerührt über die Hilfe.

Schleritzko hat acht Hektar Grund der Driving Range und einen Teil des ehemaligen Kurzplatzes auf zwanzig Jahre gepachtet und den Vertrag ins Grundbuch eintragen lassen.
Seine Vision ist, dass in Waidhofen das Trainingszentrum des Waldviertels entstehen soll, und das für alle Golfspieler — vom absoluten Anfänger bis zum Profi. So wird es jedenfalls neben den Abschlagplätzen auch ein Pitching-, ein Chipping- sowie ein Puttinggrün geben.

„Es gibt derzeit eine starke Dynamik“

„Golf muss jünger werden. In einer Stunde muss ich üben und spielen können“, sagt der Golfprofi und meint damit, dass der Zeitaufwand für den Sport kürzer werden muss und er die notwendigen Voraussetzungen dafür schaffen will.

Was noch auf dem Teil des ehemaligen Golfplatzes und der Driving Range passieren soll, kann Schleritzko noch nicht sagen. „Es gibt derzeit eine starke Dynamik, viele Ideen und Möglichkeiten, laufend werden es mehr. Was aber dann umgesetzt wird oder werden kann, das hängt von allen Beteiligten ab“, meint der Waidhofner.

Als Golftrainer wird Schleritzko natürlich weiter arbeiten. In Haugschlag zeichnete er sich unter anderem besonders für seine Jugendarbeit aus. Beim Saison-Abschlussturnier wurde für ihn von der Golfjugend unter der Schirmherrschaft von Andreas Pfandler ein eigenes Lied komponiert und vorgetragen.

Umfrage beendet

  • Findet ihr den Neustart für Golfsport in Waidhofen gut?