Erstellt am 22. Juni 2016, 10:40

von Daniela Schuh

Höhepunkt für Rockfans. Dennis Jale und seine Band „Jam Gang“ trafen beim Jubiläumskonzert im Stadtsaal den Publikumsgeschmack genau und bestachen durch gelungene Klassiker-Interpretationen.

 |  NOEN

Ein Rock-Konzert auf Meisterniveau ging vergangenen Samstag im Stadtsaal Waidhofen über die Bühne.

Dort feierte Sänger Dennis Jale mit seiner Band „Jam Gang“ 30-jähriges Jubiläum und stellte ebenso den Abend unter dieses Motto. Dennis Jale, der durch seinen unverwechselbaren Stil bereits internationale Berühmtheit erlangte, kehrte an diesem Abend in seine Heimatstadt zurück. Klares Vorbild ist Elvis Presley. Dabei legt er viel Wert auf die Feststellung, dass er kein Double, sondern ein Interpret ist. „Ich bin keine zweite Kopie von Elvis, denn ich will mich nicht mühsam verstellen, verkleiden oder schauspielern. Ich bin Interpret und nichts anderes“, meinte Jale.

EM-Fußballspiel als Konkurrenz

Die jahrelange Bühnenerfahrung machte sich bereits mit dem ersten Ton bemerkbar. Innerhalb weniger Sekunden von „Blue Suede Shoes“ war die Stimmung im Saal aufgeladen. Dennis Jale war bewusst, dass sein Konzert an diesem Abend einen starken Konkurrenten hatte, und zwar das EM-Fußballspiel Österreich-Portugal. Also einigte er sich mit dem Publikum auf einen Deal. Eine alte Schulfreundin, die er zufällig unter den Besuchern entdeckte, solle ihrem Mann auftragen, bei jedem Tor eine SMS zu schicken.

Klassiker wie „Johnny B. Goode“ oder „Blue Moon“ durften im Programm natürlich nicht fehlen. Bei dem Lied „Heartbreak Hotel“ kam Dennis Jale seinem Idol gefährlich nahe, mit geschlossenen Augen bestand Verwechslungsgefahr.

Lieder aus der Kindheit

Jale spielte ebenso einen seiner persönlichen Lieblingstitel, „Everybody is talking“ von Harry Nilsson. Während des Konzerts erzählte er auch immer wieder aus seiner Kindheit. Eines seiner ersten Lieder, die er damals als Jugendlicher auf der Gitarre lernte, war „Halleluja, I love you so“, welches er auch 30 Jahre später zum Besten gab.

Mit Musiktiteln wie „You’re sixteen“ wurden die Zuhörer in die Blütezeit des Rock’n’Roll zurückversetzt. Für romantische Stimmung und etwas Abwechslung sorgte die langsame Nummer „Always on my mind“ von Andre Heller. Mit der Zusammenstellung der Songs traf er exakt den Geschmack des Publikums. Die Einzigartigkeit der Band kristallisierte sich auch bei der Verwendung der Musikinstrumente heraus. So wurde die Standgeige beispielsweise auch einmal zum Sessel umfunktioniert. Ein wahres „Must-watch“ für alle Fans des King of Rock. Dennis Jale gibt auch heute noch Konzerte mit der Originalband von Elvis Presley. Und sogar die Präsidentin seines Fanclubs kam aus Wien angereist.

Die Musiker wurden mit Standing Ovation verabschiedet. Selbst als diese die Bühne schon verlassen hatten, ebbte der Applaus des Publikums nicht ab und es forderte lautstark eine Zugabe.

Dem kam die Band mit einem kurzen Rock-Medley nach, ehe sie mit dem Liebeslied „Can’t help falling in love“ einen Schlussstrich zog.