Waidhofen an der Thaya-Land

Erstellt am 21. April 2017, 02:15

von NÖN Redaktion

Abschied: Johann Ramharter ist tot. Altbürgermeister der Gemeinde Waidhofen-Land verstarb im 76. Lebensjahr. In seiner Amtszeit wurden Kanal- und Wasserleitung für alle Katastralgemeinden errichtet.

Altbürgermeister Johann Ramharter verstarb im 76. Lebensjahr.  |  Archiv

Altbürgermeister Johann Ramharter verstarb am 17. April im 76. Lebensjahr.

Johann Ramharter wurde 1941 in Wiederfeld geboren und absolvierte die Landwirtschaftliche Fortbildungsschule in Pfaffenschlag. Gemeinsam mit seiner Gattin, die er 1966 heiratete, hatte Ramharter acht Kinder. Der Verstorbene war von 1980 bis 2008 Gemeinderatsmitglied, von 1990 bis 1996 Vizebürgermeister und von 1996 bis 2008 Bürgermeister der Gemeinde Waidhofen-Land.

Seit 1996 war Ramharter Mitglied des Österreichischen Kameradschaftsbundes sowie Mitglied des Schulausschusses der Volks-, Haupt-, Sonder- und Polytechnischen Schule Waidhofen. Von 1995 bis 2000 war er Funktionär der Bezirksbauernkammer Waidhofen, von 1980 bis 1992 Aufsichtsrat und seit 1992 Vorstandsmitglied des Raiffeisen-Lagerhauses Vitis.

"Ich verliere einen persönlichen Wegbegleiter"

Für seine Verdienste wurde ihm 2001 der Ehrenring und 2008 die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde verliehen. Johann Ramharter war auch Träger des Goldenen Verdienstzeichens der Republik Österreich und des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich. Weiters wurde er mit der Goldenen Ehrenplakette des Gemeindevertreterverbandes ausgezeichnet.

In seiner Amtszeit als Bürgermeister wurde vor allem der Bau der Abwasserbeseitigungsanlage und der Bau der Wasserleitung für alle elf Katastralgemeinden ausgeführt. Ebenso wurde der Bau aller sechs Feuerwehrhäuser der Gemeinde Waidhofen-Land in seiner Amtszeit abgeschlossen und der Kindergarten einer Generalsanierung unterzogen.

„Ich verliere nicht nur meinen Vorgänger als Bürgermeister, ich verliere einen persönlichen Wegbegleiter und Freund“, sagt Bürgermeister Christian Drucker zum Tod von Ehrenbürger Ramharter. Unter seiner Amtszeit bekam Drucker die Chance als junger Gemeinderat, später wurde er Vizebürgermeister an Ramharters Seite. Seine ruhige und umsichtige Art war und ist bis heute noch ein Vorbild für Drucker. „Er hat immer gesagt, es wird nicht so heiß gegessen, wie gekocht. Ich denke heute noch an ihn, wenn es heiß hergeht“, so Bürgermeister Drucker.

Mit seiner besonnenen und wirtschaftlich vernünftigen Gemeindeführung hätte Ramharter den Grundstein für den anhaltenden Erfolg der Land-Gemeinde gelegt. „Das ist sein Vermächtnis, auf dem wir weiterarbeiten können“, betont der Bürgermeister.

Johann Ramharter wird am Samstag, 22. April, ab 13.30 Uhr, in der Pfarrkirche Buchbach aufgebahrt. Nach der Messe um 14 Uhr wird der Verstorbene am Friedhof zu letzten Ruhe begleitet.