Erstellt am 09. Oktober 2015, 04:52

von Daniela Schuh

"Nicht mit Sieg gerechnet". Katharina Suchy setzte sich bei Wahl durch, als persönliche Herausforderung sieht sie Integration der Flüchtlinge.

Katharina Suchy ist die neue Schulsprecherin des Waidhofner Gymnasiums.  |  NOEN, Daniela Schuh

Katharina Suchy aus der 7A gewann vergangenen Mittwoch die Wahl zum Schulsprecher im Gymnasium und tritt somit in die Fußstapfen ihrer Vorgängerin Sarah Prinz.

Die 16-jährige Waidhofnerin wurde bereits im Vorjahr von einem Schulkollegen angeworben, um das Team der Schülervertretung zu unterstützen. „Du lernst deine Schule viel besser kennen, wirst vertrauter mit den Lehrern und merkst, wie die Organisation funktioniert“, erzählt Suchy über ihre Motivation, sich zu engagieren.

Für sie war klar, dass sie sich heuer für die Wahl wieder aufstellen lassen würde. Mit dem Sieg hatte sie nicht gerechnet. „Ich empfinde es als große Ehre, das Amt auszuüben. Man hat die Macht, wirklich etwas zu verändern“, meint sie. Unterstützt wird sie in diesem Schuljahr von David Krebs (7C) als erstem Stellvertreter, und Arthur Beer (6C) als zweitem Stellvertreter.

Integration der Flüchtlingskinder als Ziel

Ein Projekt, dass sich Katharina als persönliche Herausforderung dieses Schuljahr gesetzt hat, ist die Integration der Flüchtlingskinder in den Klassen. Ihre Idee wäre, Schülerlerngruppen zu bilden, die am Nachmittag mit den Flüchtlingen Deutsch lernen.

Das zweite große Projekt ist die Neugestaltung der Weihnachtsfeier. Die bisherige Talentshow soll ersetzt werden durch eine „Schlag das Christkind“-Show (vgl. „Schlag den Raab“). Weiters sind wieder ein schulübergreifendes Sportturnier und ein Weihnachtspunschstand geplant. Auch Thementage und Klassenwettbewerbe wie in der Handelsakademie sind angedacht.