Erstellt am 21. Januar 2016, 13:36

von APA/Red

48-Jähriger in von Wiederbetätigung freigesprochen. Mit einem einstimmigen, wenn auch nicht rechtskräftigen Freispruch ist am Donnerstag am Landesgericht Wiener Neustadt ein Prozess wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung gegen einen 48-jährigen Arbeiter zu Ende gegangen.

 |  NOEN, Symbolbild
Der Mann hatte auf der Facebook-Pinnwand eines Pfarrers ein Bild Adolf Hitlers samt Kommentar gepostet.

"Vermisst seit 1945. Adolf, bitte melde Dich. Deutschland braucht Dich", schrieb der Angeklagte darin. Anlass dafür sei ein vom Pfarrer auf Facebook veröffentlichtes Bild von einer verlassenen und verwahrlosten Flüchtlingsunterkunft gewesen. "Ich habe mich geärgert, wie die umgehen mit den Sachen, die sie bekommen. Lassen einfach alles liegen und stehen. Andere wären froh, wenn sie überhaupt was bekommen würden", rechtfertigte sich der Angeklagte (Verteidiger Clemens Handler) vor dem Geschworenensenat.

Pfarrer erstattete Anzeige

"Ich habe mich geärgert über die Politik, die nichts gegen das Asyl-Chaos gemacht hat", erklärte der 48-Jährige. Als der Pfarrer das Hitler-Posting auf seiner Seite sah, schrieb er zurück: "Seid Ihr jetzt alle Nazis?" Die Antwort des Arbeiters ließ nicht lange auf sich warten: "Nimm dir das G'sindl mit nach Hause und werde glücklich." Daraufhin erstatte der Geistliche Anzeige.

"Vielleicht wollte ich cool sein, vielmehr habe ich nicht nachgedacht", beteuerte der Angeklagte, nichts mit rechtsradikalem Gedankengut am Hut zu haben. Der 48-Jährige habe nationalsozialistische Gesinnung weder fördern noch verherrlichen wollen, so die Verteidigung. "Ich wollte endlich, dass einer ein Machtwort spricht ... Dass man Kriegsflüchtlingen helfen muss, ist eh klar, die sind eh arm, aber es muss Kontrollen geben", fügte der Beschuldigte hinzu.

Alle acht Geschworenen waren nach kurzer Beratung einer Meinung. Die Staatsanwältin gab zu dem Freispruch keine Erklärung ab.