Erstellt am 06. Oktober 2015, 12:37

von Mathias Schranz und Josef Kleinrath

Achtersee: Kleiner Umbau im Herbst. Böschung im Bereich der Liegewiese wird abgeflacht, der Weg rund um das See-Areal soll verlegt werden.

Der Achtersee, rechts im Bild die zukünftige Liegewiese: Der rund 15 Meter breite Weg soll verschwinden, stattdessen wird an dieser Stelle die Böschung abgeflacht.  |  NOEN, Schranz

Die erste Badesaison am Achtersee ist vorüber. Der große Ansturm blieb trotz des Rekord-Sommers aus, was vor allem an dem Areal selbst lag. Viel Schotter, kaum Wiese, keine Bäume – kurze Abkühlung ja, ein ganzer Badetag nein. Dass das Areal im nächsten Jahr badefreundlicher wird, ist noch nicht zu erwarten. Allerdings werden jetzt im Herbst kleinere Umbauarbeiten vorgenommen: So wird die Böschung im Bereich der Liegewiese abgeflacht, „vor allem für Kinder oder ältere Leute ist die Böschung viel zu steil und gefährlich“, erklärt ÖVP-Stadtrat Franz Dinhobl.

Generell soll auch der 15 Meter breite (!) Weg neben dem Ufer rund um den Achtersee verschwinden. „Es wird einen Spazierweg geben, um den See umrunden zu können. Allerdings entlang des Zaunes, wo die Aufforstung stattgefunden hat, und natürlich nicht so breit“, erklärt Dinhobl. Apropos Bäume: Auch die sollen noch im Herbst im Bereich der Liegewiese gepflanzt werden. Die Spielgeräte – von den Anrainern wurde ja ein Spielplatz in der Siedlung gefordert – werden aufgrund von Sicherheitsbedenken noch nicht aufgestellt.

Der Achtersee war auch Thema im Gemeinderat – die SPÖ wollte, dass alle Spiel- und Freiflächen der Stadt auf ihre Tauglichkeit überprüft werden. Was der bunten Regierung sauer aufstieß. Dinhobl: „Wir haben eine Wüstenlandschaft von der SPÖ übernommen.“ FPÖ-Stadtrat Michael Schnedlitz ergänzt: „Wir sind auf dem besten Weg, das in den Griff zu bekommen. Aber das geht nicht von heute auf morgen.“