Erstellt am 02. November 2015, 14:05

von Mathias Schranz

Achtersee wird „sanft“ umgebaut. Die zukünftige Gestaltung des „Achtersees“ nimmt konkrete Formen an. Der zuständige Stadtrat Franz Dinhobl präsentiert nun Pläne, die nach dem Baustopp im Frühjahr ausgearbeitet wurden.

Dominik Orban, Stadtbaudirektor Manfred Korzil, ÖVP-Stadtrat Franz Dinhobl, Christian Berger und Markus Bierbaumer an der Baustelle beim "Achtersee".  |  NOEN, zvg
Zusammenfassen kann man sagen, dass die Flächen rund um den Achtersee sanft neugestaltet werden. Ziel der Maßnahmen ist es, ein naturnahes Naherholungsgebiet  zu schaffen und dabei auf die unterschiedlichen Interessen der Menschen Rücksicht zu nehmen.

„Vom Jogger bis zum Badegast sollen sich am Achtersee alle wohlfühlen. Wir haben deshalb schon in der Planung darauf geachtet, Reibungsflächen zu vermeiden und gleichzeitig den Charme dieser stadtnahen Erholungszone zu stärken“, so der Stadtrat. Die Kosten für dieses Projekt liegen bei rund 90.000 Euro.

Sträucher grenzen Liegewiese von Weg ab

Das Konzept sieht eine abgestufte Bucht mit flacherer Böschung vor – mit einem Sandstrand und ebenen Liegewiesen in unmittelbarer Wassernähe. Damit ist ein sicherer Zugang zur Wasserfläche gewährleistet. Der um den See laufende Spazierweg wird außen vorbeigeführt, damit Spaziergänger und Läufer diese Flächen nicht mehr durchqueren müssen.

x  |  NOEN, zvg


Im Bereich der Bucht werden auf der Wiese außerdem größere Bäume gepflanzt, um in den kommenden Jahren einige Schattenplätze zu schaffen. Neue Sträucher entlang des Weges werden für eine Abgrenzung zur Liegewiese sorgen.

Wünsche und Ziele der Anrainer berücksichtigt

In das Projekt „Achtersee“ sind viele Wünsche und Ziele der Anrainer eingeflossen, die mehrheitlich ein naturnahes Naherholungsgebiet wünschen. „Seit dem Frühjahr haben uns die Menschen wertvolle Anregungen gegeben. Ich freue mich, dass es uns gemeinsam gelungen ist, eine gute Lösung zu finden“, so Stadtrat Dinhobl. Die Umsetzung wird der städtische Bauhof in Zusammenarbeit mit der Stadtgärtnerei in den nächsten Wochen in Eigenregie durchführen.