Wiener Neustadt

Erstellt am 20. Juli 2016, 05:18

von NÖN Redaktion

B54: Wirtschaftspark statt Stadionareal in Wr. Neustadt. Ehemaliges geplantes Stadionareal an der B54 mit 186.000 Quadratmetern wurde nun von ecoplus übernommen.

ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki, ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger und ecoplus-Prokurist Gerhard Schmid.  |  zVg

Die Stadt hat jenes Grundstück, welches von Frank Stronach für das von ihm versprochene – und nie realisierte – Stadion vorgesehen war, an ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich, verkauft. Ecoplus wird auf dem an der B54 bei der A2-Anschlussstelle „Wiener Neustadt Süd“ gelegenen Grundstück einen Wirtschaftspark betreiben.

Das Areal umfasst eine Größe von 186.000 Quadratmetern. Ecoplus hat bereits mit der Bewerbung des Wirtschaftsparks begonnen und wird nun die notwendige Infrastruktur herstellen. „Diese Fläche eignet sich aufgrund der optimalen Lage perfekt für ein Industriegebiet. Dafür sprechen sowohl der aufstrebende Standort Wiener Neustadt, als auch die perfekte Verkehrsanbindung. Unser Ziel ist es, optimale Rahmenbedingungen für die Betriebe zu schaffen“, zeigt sich ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki überzeugt.

„Viel zu lange ist dieses Areal brach gelegen"

Zur Historie: Das Areal hat Frank Stronach im Jahr 2008 von der Stadt Wiener Neustadt erworben mit dem Ziel, ein Stadion für den SC Wiener Neustadt zu errichten, dessen Präsident er damals war. Die Stadt ist sofort in Vorleistung getreten und hat den dafür notwendigen Kanal hergestellt. Als die Begeisterung Stronachs für den Fußball in Wiener Neustadt nachgelassen hat, ließ er auch das von ihm versprochene Stadionprojekt platzen. Der Kauf der Liegenschaft wurde rückabgewickelt. Seit 2012 war die Stadt Wiener Neustadt wieder Eigentümerin.

Auf das damals von ecoplus gemachte Angebot zum Kauf des Grundstücks wurde nicht näher eingegangen. Die bunte Stadtregierung hat nach ihrem Amtsantritt die Verhandlungen mit ecoplus aufgenommen, um die Entwicklung sicherzustellen.

„Viel zu lange ist dieses Areal brach gelegen. Nun haben wir eine echte Win-win-Situation erreicht. Ecoplus hat mit diesem Grundstück eine weitere hochwertige Fläche für Betriebsansiedelungen in Niederösterreich. Die Stadt ist um ein attraktives Industriegebiet reicher. Gleichzeitig kann der Verkaufserlös zur Sanierung des Budgets beitragen“, freut sich ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger.

Den Verkaufspreis wollte die Stadt übrigens auf Anfrage der NÖN nicht verraten, des sei Stillschweigen vereinbart worden.