Erstellt am 18. März 2016, 06:04

von Franz Stangl

Backhendlstation sperrt wieder auf. Nach der Bypass-Operation der Backhendlwirtin gibt es ab Ostern wieder frische Backhendln auf der Stupfenreith.

Die Backhendlstation Stupfenreith öffnet am 26. März wiederihre Pforten und verwöhnt die Gäste mit österreichischer Küche.  |  NOEN, privat

Die Backhendlwirtin in Stupfenreith ist zurück. Nach einer achtmonatigen Zwangspause steht Petra Fürst ab Ostern wieder am Herd und verwöhnt ihre Gäste mit ihren weithin bekannten und beliebten Backhendln.

Eine bevorstehende Bypass-Operation im Klinikum Wels-Grieskirchen zwang sie im August 2015, ihr Gasthaus vorübergehend zu schließen. Für die bekannte Wirtin begann damit eine schwere Zeit. Zuerst die Operation mit einwöchigem Aufenthalt in Wels, danach acht Wochen im Landesklinikum Wiener Neustadt wegen eines „eingefangenen Spitalskeims“ und zum Abschluss noch vier Wochen Kur in Bad Ischl. Doch jetzt fühlt sie sich wieder stark genug, die Herausforderungen des Wirtshausbetriebs – inzwischen zusätzlich erschwert durch die verordnete Registrierkassenpflicht – zu bewältigen und die Tradition des Hauses weiterzuführen.

Backhendl-Idee schlug ein "wie Bombe"

Im Jahr 1980 war das auf 640 Meter Seehöhe liegende Gasthaus mit Panoramablick auf Rax und Schneeberg von ihren Eltern Johann und Hilda Trimmel eröffnet worden. Am Anfang als Bauernpension, in der noch Speck, Schmalzbrot und Most das Angebot beherrschten. Doch dann ging es richtig los: „Die Idee mit den Backhendln hatten die Großeltern. Die hat eingeschlagen wie eine Bombe“, erinnert sich Petra Fürst.

Und die Backhendln werden auch weiterhin das Zugpferd sein, wenngleich auf der Karte noch viele andere Speisen angeboten werden. Am Osterwochenende, das heißt vom 26. bis 28. März, geht es mit kräftiger Unterstützung der Familie los. Ganz vorne mit dabei ist Tochter Stephanie, die bereits die Konzessionsprüfung ablegte. Sie will den Betrieb einmal neben ihrer angepeilten Tätigkeit als Ernährungspädagogin weiterführen.