Erstellt am 02. August 2016, 04:00

von Victoria Schmidt

Jugend in Krakau: „Eine prima Sache“. Über eine Million Jugendliche aus über 180 Ländern – darunter Wiener Neustädter – feierten mit Papst Franziskus in Krakau.

 Gemeinsam beten, singen, sich mit Jugendlichen aus aller Welt grenzüberschreitend und friedlich austauschen – so beschreiben Teilnehmer aus dem Bezirk das Wichtigste am Weltjugendtag. Es sei das besondere Gefühl mit so vielen Menschen durch den Glauben zu einer Einheit zusammenzuwachsen.

Für die Wiener Neustädterin Julia Schwendenwein (18) war es der erste Weltjugendtag. Sie reiste mit der Franziskanischen Jugend Wiener Neustadt und rund 40 weiteren Jugendlichen. Die Polen seien irrsinnig gastfreundlich – mit ihnen wurden viele Feste rund um den WJT gefeiert. Für den Winzendorfer Matthias Ruzicka (20) war es nach Rio der zweite WJT.

Er war mit der Gruppe der Hochschule Heiligenkreuz unterwegs. „Der Weltjugendtag ist eine prima Sache!“ Genau wie Julia Schwendenwein will er auch 2019 in Panama dabei sein. Und auch der gebürtige Bad Schönauer Bruder Stefan Pöll ließ sich das Ereignis nicht entgehen. Er begleitete Gruppe der Diözese Eisenstadt, deren Reise von der Kalasantiner-Kongregation gemeinsam mit der katholischen Jugend Eisenstadt organisiert wurde, zu seinem bereits vierten WJT – und sah den Papst aus nächster Nähe.