Erstellt am 26. April 2016, 01:04

von Josef Kleinrath

Bezirk Wr. Neustadt: Hofer siegt überall. In jeder Gemeinde im Bezirk ist der Freiheitliche Kandidat vorne, zwei Mal mit über 50 Prozent.

Norbert Hofer  |  NOEN, HELMUT FOHRINGER (APA)

Norbert Hofer ist der Mann der Stunde. In jeder Gemeinde des Bezirks und auch in der Stadt liegt er auf Platz 1 – in Bad Schönau und Hochneukirchen mit über 50 Prozent. In Hochneukirchen hat übrigens sein Gegner in der Stichwahl, Alexander Van der Bellen von den Grünen, mit 7 Prozent das schlechteste Ergebnis im Bezirk eingefahren. In vier Gemeinden konnte Van der Bellen die 20 Prozent-Marke knacken, in Wiener Neustadt landete er mit 21,4 Prozent auf Platz 2.

Irmgard Griss wiederum schaffte es nur in Markt Piesting und Bad Fischau über die 20-Prozent-Marke, blieb aber auch nur zwei Mal unter zehn Prozent.

Nichts zu holen für Hundstorfer und Khol

Nichts zu holen gab es für Rudolf Hundstorfer. 2,5 Prozent in Lichtenegg, 4 Prozent in Weikersdorf, gerade mal 13,2 Prozent in Wiener Neustadt. Höhepunkt: 24,4 Prozent in Schwarzenbach – das sind genau 10 Prozent weniger, als das schlechteste Bezirks-Ergebnis von Hofer. Und in Lichtenegg konnte er Richard Lugner nur um eine einzige Stimme abhängen.

Bitter auch das Abschneiden von Andreas Khol für die ÖVP. Im Bezirk blieb er nur 0,1 Prozent vor Hundstorfer, mit 5,2 Prozent in Ebenfurth lag die Latte auch bei ihm tief. In Lichtenegg verpasste er mit 11 Stimmen nur knapp Platz 1 hinter Hofer. Allerdings hatte Khol in Wiener Neustadt in einigen Sprengeln ganz schlecht abgeschnitten: Drei Mal landete er sogar hinter Richard Lugner auf dem letzten Platz, einmal waren Khol und Lugner mit der gleichen Stimmenanzahl Letzter.

In der Heideansiedlung erreichte Khol fünf Stimmen. VP-Gemeinderat Hans Machowetz zeigte dazu Galgenhumor: „Ich habe auf sieben Plakatständer unseren Danke-Kleber raufgeklebt. Mehr als wir dort Stimmen erhalten haben.“

Wahlbeteiligung: Stadt Wr. Neustadt flop

Nicht gerade erfolgreich schnitt erwartungsgemäß Richard Lugner ab. Er kam nur einmal über 5 Prozent – in Rohr im Gebirge. In Gutenstein und in der Gemeinde Hohe Wand erreichte Lugner lediglich 1,4 Prozent der Stimmen. In Wiener Neustadt holte Lugner in jedem Sprengel zumindest eine Stimme.

Die Wahlkaiser sind bei dieser Wahl in der Buckligen Welt zu Hause: Schwarzenbach (81,6) und Hollenthon (81,5) führen die Liste an, Schlusslichter sind Ebenfurth (63,6), Gutenstein (62,5) sowie die Stadt Wiener Neustadt mit lediglich 59,8 Prozent Wahlbeteiligung.