Wiener Neustadt

Erstellt am 12. Oktober 2016, 05:43

von Mathias Schranz

Doch ein Happy End für „Snack Attack“?. Fast Food-Restaurant „Snack Attack“ nach Problemen mit Anrainern im Zehnerviertel vor dem Aus. Standortwechsel als Rettung?

Franz Dissauer sucht derzeit nach einer Lösung.  |  NOEN, Schranz

Burger, Pizza und mehr: Franz Dissauer hat sich mit seinem Fast Food-Restaurant „Snack Attack“ in der Zehnergasse (gegenüber dem Gymnasium) einen Namen gemacht – vor allem mit dem Lieferservice. Doch jetzt steht das erfolgreiche Unternehmen (vier Mitarbeiter) an der Kippe. Grund dafür sind Probleme mit einer Nachbarin, die sich seit Monaten über unangenehme Gerüche im Garten beschwert.

Magistrat und Land haben sich bereits mit dem Fall befasst, das Ergebnis: „Ich müsste eine neue Lüftung einbauen, das würde bis zu 10.000 Euro kosten. So viel Geld hab‘ ich einfach nicht“, erklärt Dissauer gegenüber der NÖN. Und selbst mit Lüftung sei nicht sicher, dass es dann Frieden gäbe. Die Speisekarte so zu verändern, dass nicht mehr gebraten und frittiert werde, ergebe für ihn nur wenig Sinn.

Via Facebook wurde deswegen das „Aus“ mit Ende Oktober verkündet – was für große Aufregung unter den Burger-Fans führte. „Ich bin echt gerührt über die vielen Meldungen meiner Kunden“, sagt Franz Dissauer. Allerdings gibt es doch noch eine kleine Hoffnung: Derzeit wird nach einem neuen Standort gesucht, was aber nicht einfach ist. Momentan würden Gespräche laufen, so Dissauer.