Erstellt am 29. Dezember 2015, 09:11

Deutsche Modekette kommt. Eigentlich sollte es erst im Jänner präsentiert werden, aber es ist jetzt schon durchgesickert: Der deutsche Modepark Röther zieht auf über 6.000 Quadratmetern ein.

Die Merkurcity ist in die Jahre gekommen und muss saniert werden. Im Jänner starten die Bauarbeiten, Geschäfte übersiedeln während der Bauphase in ein Zelt am Parkplatz.  |  NOEN, Foto: Baldauf
36 Filialen, 1.900 Mitarbeiter. Das sind die Eckdaten des Modeparks Röther. Das deutsche Unternehmen gehört der Familie Röther aus dem schwäbischen Michelfeld, im Herbst dieses Jahres hat das Unternehmen mit seiner Expansion nach Österreich begonnen: In Salzburg, im ZiB-Shoppingcenter nahe der Altstadt, wurde ein Store auf über 6.500 Quadratmetern eröffnet.

Und fast in dieser Größenordnung soll auch die Fläche in der neuen Merkurcity sein. Das bestätigte Stefan Rutter, Eigentümer der Merkurcity, gegenüber der NÖN: „Das deutsche Familienunternehmen eröffnet in Wiener Neustadt nach Salzburg seinen zweiten Standort in Österreich. Es wird das größte Modegeschäft der Region sein.“

Und zwar mit Abstand: Denn der Peek & Cloppenburg, der erst im neuen Fischapark eröffnet wurde, verfügt über 3.500 Quadratmeter Verkaufsfläche. Dagegen mutet das neue Geschäft des lokalen Modezaren Klaus Haas, das an sich auch sehr große „Carnaby“ am Zehnergürtel, mit 2.000 Quadratmetern Verkaufsfläche geradezu klein an.

Langfristiger Vertrag unterschrieben

Im NÖN-Gespräch erklärt Stefan Rutter auch, wie es zu der Zusammenarbeit gekommen ist: „Der Modepark Röther war grundsätzlich auf Expansionskurs, im Zuge unserer Pläne haben wir Kontakt aufgenommen.“ Mittlerweile sei ein langfristiger Vertrag mit Röther unterschrieben, bestätigt Rutter. Und er schwärmt in höchsten Tönen: „Wir sind überzeugt, dass die Wiener Neustädter begeistert sein werden.“ Vor allem „wegen der Markenvielfalt und dem einmaligen Preis-Leistungs-Verhältnis“, wie Rutter versichert.

Gespräche gibt es übrigens auch mit einem Top-Gastronomen aus Wiener Neustadt: Mit Herbert Willfurth. Dieser bestätigte gegenüber der NÖN, dass Interesse an einem „The Italian“ in der neuen Merkurcity bestehe. Abgeschlossen seien die Gespräche aber noch nicht, so Willfurth. Wenn es zu einem positiven Abschluss komme, würde er das Lokal gemeinsam mit seinen Partnern wie am Zehnergürtel selbst betreiben.
Übrigens fällt auch immer wieder der Name der Drogeriekette Müller als Mieter.

Derzeit ist die Merkurcity bereits recht ausgedünnt, wie jüngst bei einem Lokalaugenschein zu Tage trat. Im Jänner soll mit dem Umbau des Einkaufszentrums begonnen werden, damit Röther und Co. im September einziehen können. Nähere Details will Rutter Anfang Jänner präsentieren.