Erstellt am 03. Mai 2016, 08:35

von Josef Kleinrath

Donnerstag wird der „Tag der Innenstadt“. Donnerstag ab 1. Juni nur mehr bis 12 Uhr kostenpflichtig, dafür sonst unter der Woche wieder bis 18 Uhr.

Einmal mehr werden in der Innenstadt die Parkzeiten geändert. Ab 1. Juni gilt wieder eine Gebührenpflicht bis 18 Uhr, keine Mittagspause. Dafür Donnerstag nur bis 12 Uhr, Samstag bleibt mit 12 Uhr bestehen.  |  NOEN, Foto: Schranz
Der Donnerstag soll ab dem 1. Juni zum „Tag der Innenstadt“ werden. Das wurde bei der Gemeinderatssitzung mit Stimmen der „bunten Stadtregierung“ und der Grünen beschlossen, die SPÖ sowie der freie Gemeinderat Matija Tunjic enthielten sich der Stimme.

Für den „Tag der Innenstadt“ wichtig: Entfall der Gebührenpflicht ab 12 Uhr. Allerdings entgeht der Stadt damit auch Geld, deswegen werden die Kurzparkzeiten (bisher bis 16.30 Uhr) an den übrigen Wochentagen (exklusive Samstag) bis 18 Uhr ausgeweitet. ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger führt dazu an, dass die bisher gesetzten Innenstadt-Maßnahmen zwar gut greifen würden, aber eben nicht genug.



„Daher setzen wir mit dem Tag der Innenstadt nun eine Sofortmaßnahme. Diese Aktion ist ein konkretes Ergebnis aus meinen zahlreichen Gesprächen mit Kaufleuten der Innenstadt. Gemeinsam werden wir diesen Tag bewerben und damit eine weitere Maßnahme setzen, um die Innenstadt zu beleben“, so Schneeberger.

Dem Beschluss im Gemeinderat war eigentlich ein Dringlichkeitsantrag der SPÖ mit fünf Punkten zur Innenstadt-Belegung vorangegangen. Der gipfelte jedoch in einem Abänderungsantrag der „bunten Stadtregierung“.

Die SPÖ begrüßt zwar grundsätzlich den gebührenfreien Nachmittag, hält jedoch die Ausweitung der Parkzeiten bis 18 Uhr für kontraproduktiv. Die Änderung der gebührenpflichtigen Zeiten wird wahrscheinlich bei der berufstätigen Bevölkerung kaum bis gar keine Veränderung ihres Kaufverhaltens mit sich bringen, heißt es seitens der SPÖ. Dazu würden die unterschiedlichen Zeiten zu Unklarheiten führen.

x  |  NOEN, Franz Baldauf

Reaktionen:

Karl Linauer, Obmann des Unternehmervereins und Betreiber der Bäckerei Linauer: „Ich finde jede Initiative gut, die uns hilft, mehr Kunden zu bekommen. Man kann sich die neuen Pläne nur anschauen und prüfen, was dabei rauskommt.

Klaus Freiberger, Juwelier: „Ich hab das noch nicht wirklich durchdacht. Grundsätzlich finde ich die Idee gut. Aber ich hab‘ mir noch nicht überlegt, was man da raus holen kann.“

Wolfgang Wilczek, Würstelverkäufer am Hauptplatz: „Der Donnerstag ist eine super Idee. Wir machen vielleicht einen eigenen Burger.“

Wolfgang Friedrich, Gastronom „ProTisch“: „Ich glaube nicht, dass der Donnerstag so viel bringen wird. Die längere Gebührenpflicht bis 18 Uhr sehe ich eher kritisch.“