Erstellt am 14. Dezember 2015, 15:43

von Tina Jedlicka

Drogen geraubt?. Ein Paar musste vor wenigen Tagen auf der Anklagebank des Landesgerichts Wiener Neustadt Platz nehmen.

 |  NOEN, www.BilderBox.com
Der junge Mann soll einen schweren Raub begangen haben und seine Liebste mit dem Besen geschlagen haben. Sie wiederum soll einen Zeugen des Raubes dazu gedrängt haben, bei der Polizei zu sagen, dass er bei der ersten Einvernahme betrunken gewesen sei und gelogen habe.

Der 30-Jährige und seine vier Jahre jüngere Freundin bestritten sämtliche Vorwürfe. Die beiden sind obdachlos, die drei Kinder der Frau leben alle nicht bei ihr. 

Beschuldigte streiten Vorwürfe ab

"Sie haben am 8. September einen Mann mit dem Messer bedroht und ihm 50 Euro sowie Methadon weggenommen", warf der Staatsanwalt dem Angeklagten im Detail vor. "Das ist eine Verleumdung! Ich verstehe nicht, wieso er am 8. September Anzeige erstattet hat und ich erst später verhaftet worden bin. Meine Adresse liegt überall auf und ich wurde verhaftet, als ich vom AMS hinausgegangen bin", beschwerte sich der 30-Jährige.

Er habe den Raub in der Wiener Neustädter Fußgängerzone nicht begangen, weil er kein Methadon konsumiere. "Das habe ich noch nie verwendet", wehrte er sich gegen die Vorwürfe. Auch seine Freundin, die bereits sechs Vorstrafen hat, wehrte sich gegen den Vorwurf den Zeugen dazu gedrängt zu haben seine Verantwortung vor der Polizei zu ändern. 

Der Schöffensenat sprach die beiden im Zweifel frei.