Erstellt am 08. Oktober 2015, 11:48

von Mathias Schranz

Eyerspergring und Heimkehrerstraße bleiben offen. Die seit dem Frühjahr laufenden testweisen Verkehrsregelungen am Wiener Neustädter Eyerspergring und in der Heimkehrerstraße am Bahnhof sind Ende September ausgelaufen.

Der Eyerspergring bleibt nach der Testphase offen.  |  NOEN, Mathias Schranz
Aufgrund der Tatsache, dass es weder zu Verkehrsbehinderungen noch zu Beschwerden aus der Bevölkerung gekommen ist, werden beide Lösungen nun fix.
 

Die Details

Der Eyerspergring darf nunmehr auch zwischen der Wiener und Grazer Straße in beiden Richtungen befahren werden. Während in der Testphase das Abbiegen an der Kreuzung mit der Grazer Straße nur nach rechts gestattet war, ist nun das Linksabbiegen für Taxis rund um die Uhr und für den Individualverkehr Montag – Samstag, 19 – 6 Uhr, sowie Sonn- und Feiertag ganztags, ebenfalls gestattet.
 
Die Heimkehrerstraße beim Bahnhof wird für den Kfz-Verkehr geöffnet – ausgenommen davon sind die Zeiten Montag – Freitag, 7 – 9 Uhr.
 
Endgültig in Kraft treten werden beide Maßnahmen mit der Aufstellung der entsprechenden Verkehrszeichen in den nächsten ein bis zwei Wochen.
 
„Den Menschen zugehört, ihre Wünsche ernst genommen und ausprobiert und nun das Versprechen gehalten, die Maßnahmen so umzusetzen. Auf diesen Nenner kann man unsere Vorgangsweisen bei diesen beiden früher heiß diskutierten Verkehrsfragen bringen. Ich bin sehr froh, dass wir hier den Anliegen extrem vieler Verkehrsteilnehmer nachkommen konnten. Gleichzeitig stellen diese Schritte aber auch wieder Mosaiksteine für Verbesserungen in der Innenstadt dar, weil wir es den Kunden und Gästen unseres Zentrums damit leichter machen, unsere Geschäfte, Lokale und Sehenswürdigkeiten zu erreichen“, freut sich ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger über den Erfolg der beiden Projekte.

Die Grünen sind nicht glücklich

Die Grünen Wiener Neustadt sind nicht glücklich mit der Beibehaltung der Öffnung der Heimkehrererstraße für den Individualverkehr, geht es doch um Sicherheit von SchülerInnen, um den reibungslosen Bus-Verkehr und um die FahrradfahrerInnen. "Wenn die Öffnung nun fixiert wird, ist es dringend erforderlich, dass die gesperrten Zeiten auch tatsächlich kontrolliert werden", kommentiert die Grüne Tanja Windbüchler-Souschill diese Entscheidung