Erstellt am 02. Februar 2016, 08:28

Faschingssitzungen in Kirchschlag. Nach drei Jahren Pause erfreut sich Kirchschlag wieder an Faschingssitzungen. Dabei wird so einiges aus dem Leben der Kirchschlager und „Rinnen“ preisgegeben.

 |  NOEN, Victoria Schmidt
Bereits Büttenrednerin Poldi Pürrer nimmt sich kein Blatt vor den Mund. Von Ungerbachs Ortsvorsteher Albin Konlechner über Lembachs FF-Kommandanten (und ebenfalls Ortsvorsteher) Josef Stocker bis hin zu Dechant Otto Piplics bleibt niemand verschont.

Piplics selbst ist sich für keinen Spaß zu schade, führt er doch gemeinsam mit Heinz Sattler durchs Programm – als „Don Camillo und Peppone auf der Pirsch“. Eigens dazu angefertigt wurde ein „nicht barrierefreier“ Hochstand. Auf der Jagd nach einem edlen Hirschen hüpfen den beiden so einige Tiere vor das Fernglas. Besonders angetan haben es Don Camillo die vielen Häschen (Gardemädchen), die mit ihren Tanzeinlagen begeistern.



Ein absoluter Schlager der Sitzungen sind auch die „Young Stars“ Martin Holzbauer und Elmar Sattler als Bauer Sepp und Conchita oder „Chiquita“. Doch auch die „Vier Taktlosen“, Regina Vollnhofer, Franz Sulzmann, Ernst Riegler und Karl Stocker, haben die Lacher auf ihrer Seite. Einzigartig: die Erklärung, dass Helene Fischers „Atemlos“ ursprünglich für Kirchschlags harmonische Kommunalpolitik verfasst worden war. Die Sendung „Radio freies Kirchschlag“ gibt schließlich noch einen Einblick in die Geschichte der Stadt. Erst im Vorjahr gab es die legendäre „Schlacht am Orchestergraben“ mit „Otto, dem Frommen“ in der Hauptrolle.

Auch „das Fluchtverhinderungsgitter“ vom Zwergerlgarten sowie die ominöse Schulsanierung der NMS haben es den Kirchschlager Narren angetan. Egal, ob bei „die Zwei“ Karl Stocker und Anton Reithofer, oder „Tulpe und Ruass“ Christoph Reisner und Stephan Pichler-Holzer, auch der Weinstand bei den Passionsspielen hat seinen Fixplatz im Programm der einzelnen Acts.

Bei den Faschingssitzungen bleibt kein Auge trocken. Spätestens, wenn die Synchronschwimmer oder die Bauchtänzer ihren Auftritt haben, gibt es kein Halten mehr.