Erstellt am 29. Dezember 2015, 09:20

Feuerwerke verboten. Aufgrund der Trockenheit darf zum Jahreswechsel nicht geschossen werden. Forstarbeiten ruhen bis 11. Jänner.

Viele vom Pilz befallene Bäume sind bereits gefällt worden.  |  NOEN, Foto: Schranz
Eigentlich hält ÖVP-Bürgermeister Reinhard Knobloch nichts von Verboten, aber diesmal muss es sein: Bedingt durch die Trockenheit im Wald gibt es seitens der Feuerwehr und der Gemeinde ein Nein zu Feuerwerken. „Auch am Kaiserstein müssen wir es heuer zu Silvester leider verbieten“, informiert Knobloch.

Dies gilt als Verstärkung zum ohnehin geltenden Phryotechnikgesetz. Die Exekution von Verstößen sei nicht Aufgabe der Gemeinde: „Ich werde nicht mit dem Kapperl durchgehen“, so Knobloch. Im Vorfeld werde er aber die Polizei informieren.

Bis 11. Jänner sind die Forstarbeiten in den Wäldern eingestellt. „Wir haben derzeit rund die Hälfte der vom Pilz betroffenen Gebiete bearbeiten können“, schätzt ÖVP-Vize Klemens Sederl. Während der Weihnachts- und Jahreswechselzeit sei es aufgrund der vielen Spaziergänger zu gefährlich, die Arbeiten fortzusetzen. Aus diesem Grund ist die nächsten zwei Wochen Pause.

Dennoch werden alle gebeten, die zur Absicherung notwendigen Absperrungen und Tafeln zu beachten. Seitens der Bevölkerung habe ÖVP-Bürgermeister Knobloch nichts Negatives gehört: „Das zeigt, wenn gute Informationspolitik im Vorfeld gemacht wird, bleiben nachher keine Fragen mehr offen.“ Am 20. Jänner wird es für alle interessierten Bürger und alle Waldbesitzer einen Informationsabend zum Kieferntriebsterben geben.