Erstellt am 01. Juni 2016, 08:56

von APA/Red

FF rettete Mann und Hund bei nächtlichen Wohnhausbrand. Nach einem nächtlichen Brand in einem Wohnhaus in Wiener Neustadt sind drei Bewohner mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ins Spital gebracht worden, berichtete die Freiwillige Feuerwehr der Stadt am Mittwoch.

 |  NOEN, Presseteam der FF Wiener Neustadt (APA)
Atemschutztrupps hatten einen Mann und auch den Hund der Familie aus dem Gebäude gerettet.

Der Alarm war kurz nach Mitternacht eingegangen. Die Einsatzkräfte löschten das Feuer von außen unter Verwendung einer Drehleiter, während Atemschutztrupps den Innenangriff durchführten. Der Brand wurde der Aussendung zufolge innerhalb kurzer Zeit gelöscht. Zur Sicherheit wurden weitere Teile der Dachhaut geöffnet, um Glutnester aufzuspüren.

Insgesamt standen 30 Mann bis 3.30 Uhr im Einsatz. Parallel dazu ging über eine automatische Brandmeldeanlage ein weiterer Alarm ein, der sich jedoch als Fehlalarm herausstellte.

Die FF Wiener Neustadt hat eigenen Angaben zufolge seit 2008 eine Nachtbereitschaft organisiert, in deren Rahmen jeweils vier Ehrenamtliche im Feuerwehrhaus übernachten. Dadurch konnten die Ausrückzeiten verkürzt werden und entsprechen jenen einer Berufsfeuerwehr.