Erstellt am 18. Januar 2016, 12:02

von APA/Red

FH Wiener Neustadt mit Erweiterung in der City. Die Erweiterung der Fachhochschule (FH) Wiener Neustadt in der City geht in die Umsetzung.

FH Wiener Neustadt  |  NOEN, FH Wiener Neustadt
Die am Montag präsentierten Pläne sehen rund um die Karmeliterkirche eine neue Gesamt-Geschoß-Fläche von 10.000 Quadratmetern vor. Der Studienbetrieb am neuen Standort soll 2019 starten. Der Campus in der Civitas Nova werde weiterhin zu 100 Prozent benötigt, wurde betont.

Die 1994 gegründete FH Wiener Neustadt ist Österreichs erste derartige Einrichtung gewesen. Eine Dependance in unmittelbarer City-Nähe hatte Klaus Schneeberger schon im November 2014 präferiert. Der nunmehrige Bürgermeister war damals Spitzenkandidat der Volkspartei für die Gemeinderatswahl. Die Stadt ist Mehrheitseigentümer der FH.

Baubeginn für 2017 geplant

Baubeginn am Standort Karmeliterkirche soll 2017 sein, sagte Schneeberger am Montag. Mit dem Projekt werde Wiener Neustadt "endlich auch im Herzen zur Studentenstadt". Ab 2019 sollen bis zu 600 Studierende und Dutzende FH-Mitarbeiter der City einen neuen Impuls geben. Den Auftrag für die Planung des neuen Standortes hat mit Karl Scheibenreif ("ARGE Scheibenreif - Strixner") ein Wiener Neustädter Architekt in einem europaweiten Wettbewerb unter 48 Interessenten gewonnen.

In die Innenstadt übersiedeln sollen "aus heutiger Sicht" folgende Bereiche: große Teile der Fakultät Wirtschaft, die Bibliothek, Studier- und Lernräume für alle Studenten sowie Teile der Verwaltung und des Managements. Die Finanzierung des Vorhabens tragen zu je sechs Millionen Euro die Stadt Wiener Neustadt und das Land NÖ, zehn Millionen Euro werden durch die FH aufgebracht.

Das Konzept im Detail

  • Der Haupteingang orientiert sich Richtung Grazer Straße und somit zur Innenstadt.

  • Davor wird ein großzügiger Vorplatz geschaffen, der gegen Süden mit einem elegant schwebenden Gebäudeflügel gefasst wird, der auch den Anschluss an die Bestandsbebauung herstellt.

  • Im Norden schließt ein 3-geschossiger Zubau an das Kirchenschiff an.

  • Der historische Klosterhof bleibt weitgehend unangetastet. Nur ein eleganter, gläserner Zubau fügt sich zwischen die historische Struktur.

  • Im Osten wird ein 6-geschossiger, ovaler „Wissensturm“ errichtet, der die großen Vortragssäle und das „Audimax“ beherbergt.

  • Südseitig wird ein weiterer Zubau errichtet.

  • Der zentrale Entwurfsgedanke einer offenen Bibliothek wurde mit dem Wunsch, das barocke Kirchenschiff in seiner ganzen Größe wieder erlebbar zu machen, kombiniert. Die so neu entstehenden Galerien bieten genug Platz für Lese- und Studierzonen, können aber auch gemeinsam mit dem Hauptraum für Veranstaltungen genutzt werden.

  • Alles in allem entsteht ein „bewegter Campus“, ein Geflecht aus Bereichen für Kommunikation, offenes Lernen und Miteinander, aber auch erforderliche Rückzugs- und Studierzonen.
     

Zeitplan und Finanzierung

  • Notwendige Absiedelung Klinikum-Verwaltung und Ärztezimmer: Ende 2016 (bekommen neue Räumlichkeiten auf dem Klinikareal) – Männergesangsverein und Bürgerkorps werden in der FH verbleiben können

  • Baubeginn: Frühjahr 2017

  • Fertigstellung: Ende 2018

  • Besiedelung und Studienbeginn: Frühjahr 2019

  • Finanzierung: je 6 Millionen Euro durch Stadt Wiener Neustadt und Land NÖ, 10 Millionen Euro durch FH