Erstellt am 09. September 2015, 14:47

von Doris Hoefer

Flüchtlinge kommen. Familien und Mütter mit Kindern kommen in leerstehende Dienstwohnungen. Direktor Friessenbichler erfreut zu helfen.

 |  NOEN, Landespflegeheim Gutenstein

Fünf Dienstwohnungen standen im Personalhaus des "Landespflegeheim Gutenstein-Ferdinand Raimundheim"  leer. Die Geschäftsführung und das Land NÖ hat reagiert und gemeinsam mit der Gemeinde Gutenstein Kontakt zur Caritas aufgenommen.

Einzug bereits nächste Woche

Zwei Flüchtlingsfamilien und Mütter mit Kindern kommen voraussichtlich Mitte nächster Woche nach Gutenstein. „Wir wissen noch nicht, wie lange die Familien bleiben werden. Es handelt sich um Flüchtlinge, die in der Grundversorgung sind, sie haben Asyl beantragt, aber es wurde noch keine Entscheidung über ihren zukünftigen Status getroffen“, sagt Heimdirektor Wolfgang Friessenbichler. Seiner Meinung nach sei es das Mindeste, das man tun könne, Menschen nach schweren Schicksalsschlägen hier zu helfen.

Ansprechpersonen für Asyfragen bestimmt

Die Gemeinde hat inzwischen zwei Ansprechpersonen für Fragen im Asylbereich bestimmt: Babette Kohlross und Karoline Schebesta. Die beiden haben die Wohnungen bereits besichtigt und kümmern sich um die noch fehlenden Dinge. Dazu Wolfgang Friessenbichler: „An Mobiliar ist nur eine Küchenzeile mit Herd und ein Kühlschrank drinnen. Alles andere wird auf Basis von Spenden über die Gemeinde besorgt.“ Auch ein Deutschunterricht wurde organisiert, vier Freiwillige hätten sich gefunden, um mit den ankommenden Personen und den anderen 19 Flüchtlingen im Ort zu lernen.

GFG-Bürgermeister Michael Kreuzer spricht über eine mögliche Einschulung der Kinder. Da aber das Alter der Kinder noch nicht bekannt sei, würde über die Aufteilung in Schulklassen erst nächste Woche entschieden.