Erstellt am 17. März 2016, 06:04

von Kristina Veraszto

Gleiche Adressen: Post am falschen Ort. Durch gleichlautende Straßennamen in zwei Orten bekommen Empfänger entweder die falsche oder gar keine Post.

Es gibt eine Ahorngasse in der Siedlung Maria Theresia, die zu Eggendorf gehört. Mit der Postleitzahl 2601. Auch in Sollenau gibt es eine Ahorngasse, ebenfalls mit der Postleitzahl 2601.  |  NOEN, Fotos: Veraszto
2601 Sollenau, Ahorngasse. Hier wohnt Susanne Lissa. Ihre Post landet oft in der Ahorngasse, allerdings in der Siedlung Maria Theresia, die zu Eggendorf gehört. Mit der gleichen Postleitzahl, 2601. In beiden Orten gibt es eine Reihe von gleichlautenden Straßennamen. Ungefähr 10 bis 15 Gassen heißen genau gleich, wie zum Beispiel die Lärchengasse, Lindengasse, Rustengasse, Rosengasse, Pappelgasse, Eichengasse, Buchengasse, Birkengasse und Blumengasse, die dem Postzusteller bei vielen Postsendungen vor ein Rätsel stellen.

Daher passiert es immer wieder, dass Bürger fremde oder gar keine Post zugestellt bekommen. Ein Problem, das Susanne Lissa große finanzielle Schäden mit sich brachte. Da sie verschiedene Briefe und Rechnungen nie bekommen hat, drohten ihr schon drei Gehaltsexekutionen, sie muss laufend Mahngebühren und Gerichtskosten bezahlen, und auch wichtige behördliche Post erreicht sie nicht. Über die Jahre hat sich dadurch ein Schaden im Tausender-Bereich angesammelt.

Verärgerte Kundin vertröstet

„Es muss endlich was geschehen“, ärgert sich die Bewohnerin. Immer wenn Lissa ihre Post nicht bekommen hat, versuchte sie, durch eigene Bemühungen, mit dem Kundenservice der Post die Sache zu erklären, und dies schon unzählige Male. Aber die verärgerte Kundin wurde wieder und wieder damit vertröstet, dass man ihr versicherte, ihre Beschwerden würden an das zuständige Verteilerzentrum in Felixdorf weitergeleitet. Man hoffe, dass die Angelegenheit sich bald verbessere.

Getan hat sich aber nichts. Lissa versteht, dass eine Postleitzahl-Änderung für die Siedlung Maria Theresia verwaltungstechnisch zu aufwendig wäre, aber freundliche Hinweise, ihrer Adresse immer einen Zusatz hinzuzufügen, hatten keinen Erfolg, da sie ja immer wieder unerwartete und auch wichtige Briefe bekommt. Sie könne beispielsweise Behörden nicht im Voraus mitteilen, unter welcher Adresse sie erreichbar ist. Das Enttäuschendste für sie ist, dass die Post sich darauf beruft, für Zusatzkosten für falsche Postzustellung nicht haftbar zu sein. Auch deswegen müsse dringend eine Lösung gefunden werden.