Erstellt am 11. Mai 2016, 04:44

von Josef Kleinrath

Großprojekte in Wiener Neustadt geplant. Hinter den Kulissen wird aktuell an Realisierung zweier großer Pläne gearbeitet: Innenstadt-Kino und Marathon-Lauf.

 |  NOEN, Franz Baldauf

Noch halten sich alle Beteiligten bedeckt, aber die Pläne in Sachen neue Akzente in der Kultur und im Sport dürften schon sehr weit gediehen sein. Aber der Reihe nach.

Derzeit wird intensiv daran gearbeitet, das Stadttheater in der Herzog Leopold Straße wieder „lichtspieltauglich“ zu machen. Sprich: Das einstige Theater-Kino soll wiederbelebt werden. Derzeit wird gerade versucht, über Sponsoren einen Projektor zu finanzieren. Die Stadt soll dabei voll auf Christoph Dostal und seine Kontakte in die Film-Branche setzen. Dabei soll auch an einer sehr breiten Nutzung als Kino-Saal gearbeitet werden.

Eigener Marathon für Wiener Neustadt

Sportlicher ist das andere Thema: Ein Laufbewerb, der sich über ein ganzes Wochenende erstrecken soll. Darunter neben Schüler- und Familienläufen auch ein Wiener-Neustadt-Marathon. Ein Projekt, das sich schon als Vorschlag von BG-Zehnergasse-Direktor Werner Schwarz im Wahlkampf des nunmehrigen ÖVP-Bürgermeisters Klaus Schneeberger gefunden hat und bislang nicht realisiert werden konnte.

Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Und so soll im kommenden Jahr dieses einzigartige Lauf-event über die Bühne gehen. Als Teil der Laufstrecke wurde übrigens auch die B17 im Föhrenwald zwischen Wiener Neustadt und Neunkirchen ins Auge gefasst.

Schneeberger gibt sich zurückhaltend, was die Pläne zu den beiden Projekten betrifft: „Ich bin kein Ankündigungspolitiker, sondern ein Umsetzungspolitiker. Daher kommentiere ich Projekte, die vielleicht angedacht, aber weder fixiert noch akkordiert sind, nicht.“

Interesse am Markt am Hauptplatz ist groß

Groß ist übrigens auch das Interesse am geplanten Markt am Hauptplatz. Wie jetzt gegenüber der NÖN bestätigt wurde, interessiert sich auch der Feinkosthändler Meinl für das Projekt. Allerdings würde dieser eine relativ große Fläche beanspruchen. Was allerdings bei anderen Interessenten des Marktes wieder für Verunsicherung gesorgt hat.