Erstellt am 22. März 2016, 13:45

von Mathias Schranz

Happy End nach Wettärger. Der Wiener Neustädter Reinhard Heschtera hätte eigentlich 24.000 Euro gewonnen - die werden aber nicht ausbezahlt.

 |  NOEN, Schranz

Top, die Wette gilt! Oder auch nicht, wie im Fall von Reinhard Heschtera. Denn der Wiener Neustädter hätte über 24.000 Euro gewonnen, allerdings legt sich der Wettanbieter quer. In der Admiral-Filiale am Zehnergürtel hatte er drei Wetten platziert: Eine Kombi-Wette aus einem Fußballspiel und einem Tennismatch, dazu spielte er die zwei Wetten jeweils einzeln (Bild oben).

Der Einsatz war nicht ohne, immerhin 1.000 Euro pro Wette – aber die Rechnung ging auf: 24.369 Euro, die sich der 54-Jährige auch am nächsten Tag abholen wollte. Wollte, denn so weit kam es nicht: „Mir wurde gesagt, dass wie ich die Wetten platziert habe, das Tennismatch bereits früher als geplant begonnen hatte. Also sei diese Wette nicht gültig.“

x  |  NOEN, Schranz

Das sieht der Glückspilz aber nicht so: „Ich habe die Wette problemlos am Automaten platzieren können, also muss sie gültig sein. Falls ein Spiel bereits begonnen hat, bekommt man eine Meldung!“ Zwar wurde ihm aus der Kombi-Wette die Fußball-Wette als Einzelwette gerechnet und er bekam auch den Einsatz der alleinigen Tenniswette zurück, trotzdem fällt Reinhard Heschtera um mehrere Tausender um.

Was den Wiener Neustädter übrigens besonders ärgert: „Wenn ich verloren hätte, hätte ich nicht einmal gewusst, dass das Spiel ungültig ist. Dann hätte ich auch meinen Einsatz nicht zurückbekommen.“ Das will er nicht akzeptieren, notfalls auch den Rechtsweg beschreiten.

Novomatic zeigt sich kulant

Dazu wird es wohl nicht kommen müssen. Novomatic-Sprecherin Alexandra Lindlbauer, Sprecherin der Novomatic Gruppe, zu der auch die Admiral Sportwetten GmbH gehört, teilte am Dienstag auf NÖN-Anfrage mit: "Eine grundsätzliche Wettbestimmung besagt, dass reguläre Tipps, die nach dem tatsächlichen Beginn eines Ereignisses abgegeben wurden, mit 1,0 zu bewerten sind. Das Tennis-Spiel „Ramos-Vinolas:Kyrgios“ begann um 21:30 Uhr, die Wettannahme war fälschlicherweise bis 21:45 Uhr möglich. Nachdem die Zeit auf 21:30 Uhr korrigiert wurde, sind automatisch alle danach gespielten Tipps mit 1,0 bewertet."

Dies betreffe alle danach gespielten Tipps, egal ob gewonnen oder verloren. Innerhalb eines Tennisturniers gebe es keine fixen Startzeiten - wenn vorangegangene Spiele vorzeitig beendet werden, könne dies leider passieren.

"In diesem Fall handelt es sich nur um ein paar Minuten Differenz, deshalb wurde die Auszahlung der betroffenen Tickets geändert und können nun auf Kulanz vollständig ausbezahlt werden", so Lindlbauer.