Erstellt am 14. November 2015, 18:02

von NÖN Redaktion

Hauptplatz: So sieht der „Naschmarkt“ aus. Es ist ein Projekt, das bereits im kommenden Jahr umgesetzt werden soll: Der neue „Naschmarkt“ am Wiener Neustädter Hauptplatz.

 |  NOEN, Baumeister Josef Panis
Der „Naschmarkt“ soll im östlichen Teil des Hauptplatzes rund um die Mariensäule errichtet werden und von Montag bis Samstag geöffnet sein. Vorgesehen sind 600 m² modulare Verkaufsstände, in Gestaltung und Funktion bekannten Vorbildern derartiger Anlagen entsprechend. Die Marktstände unterscheiden sich vor allem hinsichtlich ihrer baulichen Ausgestaltung und dem äußerem Erscheinungsbild von der bestehenden Situation.

Je nach Teilung können eine verschiedene Anzahl an Ständen betrieben werden. Die tatsächliche Ausführung wird in Abstimmung mit den Interessenten in den kommenden Monaten festgelegt. Bei Erfordernis wird eine nachträgliche Änderung der Standgröße in dafür vorgesehen Einheiten möglich sein.

x  |  NOEN, zVg

Ziel: Mehr Frequenz in der Innenstadt

Die Anordnung der Marktstände erfolgte unter Berücksichtigung von  Wochen-und Spezialitätenmärkten, Festveranstaltungen und Puplic-Viewing. Die Maßnahmen beinhalten eine Umgestaltung der Buswartezone, der öffentlichen WC-Anlagen, berücksichtigen die Müllentsorgung und sehen zur Attraktivierung des Platzes die Gestaltung mittels Pflanzen und Wasser vor. Die Taxis sollen von der jetzigen Stelle verschwinden. Fertigstellungstermin ist September 2016.  

x  |  NOEN, Baumeister Josef Panis


"Unser großes Ziel ist es, dass wir mit dem Naschmarkt ein Alleinstellungsmerkmal etablieren, das es in dieser Form sonst nirgends in Wiener Neustadt gibt, um mehr Frequenz in die Innenstadt zu bringen. Ich hoffe, dass wir genügend Interessenten mit regionalen und internationalen Produkten finden, um die angestrebte Attraktivität zu erreichen“, stellt ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger das Projekt vor.

Angebot von Investor liegt vor

Geplant wurde der Markt von Architekt Gottfried Markom vom Büro Baumeister Josef Panis sowie von Johannes Löscher. 1,7 Millionen Euro sollen investiert werden, dafür werden Standmieten eingehoben.

Zur Finanzierung des Marktes liegt ein Angebot von Investor Carl Auer-Welsbach vor. Wenn dieses Angebot angenommen wird, wird der Investor den Markt errichten, in weiterer Folge wird der Markt von der Stadt Wiener Neustadt betrieben werden. Als nächster Schritt wird mit den derzeitigen Betreibern der fixen Markstände am Hauptplatz das Gespräch gesucht, um individuelle Angebote zu besprechen.

x  |  NOEN, Baumeister Josef Panis


„Der Naschmarkt ist nicht nur eine Chance für die Innenstadt sondern auch ein klares Signal für die immer weiter steigende Qualität unserer Märkte. Als zuständiger Stadtrat geht es mir darum in erster Linie mit jenen, die seit Jahren und teilweise Jahrzehnten unseren Markt am Hauptplatz beleben geeignete Vereinbarungen zu treffen. Im zweiten Schritt muss es dann darum gehen ein vielfältiges Angebot und einen optimalen Produktemix zu garantieren“, so FPÖ-Stadtrat Markus Dock-Schnedlitz.

Wie denkt Ihr darüber? Stimmt ab!