Erstellt am 07. Juni 2016, 03:35

von Mathias Schranz

Hausbrand in Wiener Neustadt: Feuer gelegt?. Haus in der Döttelbachsiedlung ging in Flammen auf, Nachbar alarmierte Hausbesitzer. Spürhund der Polizei schlug an.

Mitten in der Nacht stand das Haus in Flammen.  |  NOEN, FF

Es ist mitten in der Nacht, als Hedwig und Leopold Steindl vom Nachbarn aus dem Schlaf geläutet werden: „Bei euch brennt es!“ Wenig später sind in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch 30 Feuerwehrleute in der Pottendorferstraße 255 im Einsatz – stundenlang bekämpfen sie den Brand.

Zwar kann das Haus gerettet werden, trotzdem ist der Schaden groß, unter anderem sind Teile des Daches sowie ein Jagdzimmer von Jäger Leopold Steindl ist zerstört. Sowohl der Nachbar als das Ehepaar müssen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital, der Hund kann von der Feuerwehr gerettet werden.

Spürhund der Polizei schlug an

Wie sich herausstellte, breitete sich das Feuer von der Hauswand im Garten in Richtung Dach aus, dort wurde Holz gelagert. Und dort schlug auch der Spürhund der Brandermittler an – ein Brandbeschleuniger wie etwa Benzin dürfte verwendet worden sein. Brandstiftung gilt als wahrscheinlich, derzeit laufen Ermittlungen der Polizei. Dass das Feuer gelegt wurde, glauben auch die Hausbesitzer.

x  |  NOEN, Schranz

„Was soll da auch mitten in der Nacht von allein zu brennen beginnen? Noch dazu war das Holz vom vielen Regen feucht,“ sagt Hedwig Steindl. Die Pensionistin ist auch Tagen nach dem Vorfall geschockt, kann nur mit Schlafpulver schlafen. „Immer, wenn ich etwas knistern höre, schrecke ich hoch. Es ist furchtbar!“ Wer das Feuer gelegt haben könnte, ist derzeit noch unbekannt.