Erstellt am 29. März 2016, 08:14

von NÖN Redaktion

Horrorcrash fordert zwei Todesopfer. Zu einem tragischen Verkehrsunfall ist es in der Nacht auf Dienstag auf der Semmering Schnellstrasse, Richtung Wiener Neustadt, zwischen Maria Schutz und Semmering gekommen.

 |  NOEN, Einsatzdoku - Lechner
Kurz vor 1 Uhr wurde die Einsatzkräfte zu einem schweren Verkehrsunfall mit Menschenrettung alarmiert. Aus noch unbekannter Ursache kam ein Fahrzeug von der Fahrbahn ab und fuhr auf die ansteigende Leitschiene auf. Der Pkw wurde in die Luft katapultiert und prallte nach rund 40 Meter frontal gegen das Tunnelportal des Grasbergtunnels.


 
"Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Unfallstelle, wurde das völlig demolierte Fahrzeug hinter der Leitwand, am Dach liegend vorgefunden. Eine Person wurde unter dem Pkw eingeklemmt, die zweite Insasse im Wageninneren", so der Einsatzleiter der FF Kurort Semmering, Friedrich Hiebler.

Beide Insassen waren sofort tot

Trotz des raschen Einsatzes der Helfer konnte der Notarzt bei beiden Insassen nur mehr den Tod feststellen. Die Unfallursache ist noch unbekannt und wird von der Polizei ermittelt. Für die Dauer des gesamten Einsatzes musste die Semmering Schnellstrasse Richtung Wiener Neustadt komplett gesperrt werden. Die Sperre konnte nach rund 2,5 Stunden wieder aufgehoben werden.

Bei den Getöteten handelt es sich um einen 17-jährigen Burschen aus Prigglitz. Am Beifahrersitz befand sich eine 28-jährige Frau aus Gloggnitz. Auch sie war auf der Stelle tot. Bei ihr soll es sich um eine beliebte und bekannte Kellnerin aus dem örtlichen Gastgewerbe handeln.

Nach dem Unfall auf der Semmering-Schnellstraße (S6) bei Schottwien mit zwei Toten stand vorerst nicht zweifelsfrei fest, wer das Auto gelenkt hatte. Die Landespolizeidirektion NÖ verwies am Dienstagvormittag auf die Erhebungen, die eine "unklare Situation ergeben" hätten.

Dritte Person im Wagen?

"Die Polizei ermittelt", sagte Erich Habitzl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt, am frühen Dienstagnachmittag. Es gehe dabei auch darum, "ob eine dritte Person den Unfallwagen gelenkt hat". Weder der führerscheinlose 17-Jährige noch die Frau (28) seien Zulassungsbesitzer gewesen. Bei dem verunglückte Pkw handle es sich um einen VW Golf R32 mit 300 PS. Das Auto gehöre dem Gasthaus, in dem die 28-Jährige gearbeitet habe.