Erstellt am 17. Februar 2016, 05:24

von Josef Kleinrath

Hundezone: Neuer Platz gefunden?. Noch in der ersten Hälfte dieses Jahres soll die im Vorjahr nicht realisierte Hundefreilaufzone realisiert werden.

Der alte Schießplatz an der Puchberger Straße wird neuerdings als mögliche Hundefreilaufzone ins Auge gefasst, nachdem es bei der Realisierung entlang des Zehnergürtels zu Problemen gekommen ist. Hundebesitzer Andreas Fink und Stephan Klosowski nutzen das Areal schon jetzt.  |  NOEN, Franz Baldauf

Dieses Versprechen konnte die neue bunte Stadtregierung nicht einhalten: Eine rund 50. 000 Quadratmeter große Hundefreilaufzone beim Kreisverkehr Puchberger Straße/Zehnergürtel. Zuletzt kam den Plänen einer Hundefreilaufzone die dort geplante „Wiener Neustädter Frühlingswiesn“ in die Quere.

Der zuständige ÖVP-Stadtrat Franz Dinhobl will das auch gar nicht schönreden, dass dieses Projekt nicht in der Form umgesetzt werden konnte, wie ursprünglich geplant. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, derzeit wird auf Hochdruck hinter den Kulissen weiter an der Realisierung der Hundezone gearbeitet.

Hundefreilaufzone in der alten Schießstätte?

„Wir stehen in Gesprächen mit dem dortigen Grundeigentümer, Herrn Romano, und dem Besitzer des Futterhaues, Wolfgang Kamper.“ Aber auch mit Hundebesitzern, die dringend eine weitere Freilaufzone benötigen. Nun wurde eine neue Möglichkeit in Betracht gezogen, wie Dinhobl gegenüber der NÖN bestätigte: „Wir überlegen, ob eine Hundefreilaufzone in der alten Schießstätte eine gute Variante wäre.“

Diese befindet sich in unmittelbarer Nähe der bisher in Betracht gezogenen Fläche und steht im Eigentum der Stadt. Und zum Zeitpunkt befragt, lässt sich Dinhobl trotz der Misere des Vorjahres zu einem Versprechen hinreißen: „Diesmal wird es die Hundezone wirklich heuer geben, und ich hoffe, noch im ersten Halbjahr.“