Wiener Neustadt

Erstellt am 21. März 2017, 06:02

von Mathias Schranz

Schutzzonen für Wr. Neustädter Bahnhof & Stadtpark. Um besser gegen Dealer vorgehen zu können, sollen Bahnhofs-Areal und der Stadtpark Schutzzone werden.

Der Stadtpark wird zur Schutz-Zone. Bereits im Vorjahr wurden als Maßnahme gegen die Dealer Hecken gestutzt, um bessere Einsicht in den Park zu haben. Foto: Schranz  |  Schranz

Noch wird daran gearbeitet – kommen wird die Maßnahme schon bald: Das Stadtparkareal sowie der Bahnhofsbereich sollen laut ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger zu einer Schutz-Zone werden, an Details daran wird derzeit gemeinsam mit der Polizei gearbeitet.

Gesetzlich geregelt ist die Schutz-Zone im Sicherheitspolizeigesetz, damit sollen vor allem Minderjährige geschützt werden. Dabei werden die Schutz-Zonen-Grenzen genau definiert, eine solche Verordnung gibt vor allem der Polizei mehr Handhabe im Kampf gegen die Kriminalität.

Wird etwa ein Drogendealer erwischt, kann ihm „Platzverbot“ (auf eine gewisse Zeit) erteilt werden. Das heißt, er kann beim nächsten Antreffen in der Schutz-Zone von der Polizei weggewiesen werden, dazu drohen weitere strafrechtliche Konsequenzen. Schutz-Zonen sind meistens zeitlich begrenzt, sie wurden etwa in St. Pölten (ebenfalls am Bahnhof) 2007 und 2011 eingerichtet.

Allerdings: Ein „Verdrängungseffekt“ der Dealer an andere Orte ist auch mit dieser Maßnahme nicht ausgeschlossen.

Umfrage Wr. Neustadt

  • Sind Schutzzonen ein sinnvolles Mittel zur Drogenbekämpfung?