Erstellt am 15. Oktober 2015, 13:07

Kleines Kätzchen in höchster Not: Auto zerlegt. Eine Katze zwischen Motor und Fahrerhaus eingeklemmt - so konnte ein Mann in Oberschützen (Bezirk Oberwart) seine Reise natürlich nicht antreten. ÖAMTC-Pannenfahrer Markus Pock rückte aus und rettete das putzige Tierchen!

 |  NOEN, ÖAMTC
In Kirchschlag wartete das ÖAMTC-Mitglied, das um Hilfe vom Stützpunkt Oberwart gebeten hatte, bereits auf den „Gelben Engel“.

Fahrzeugtüren offen: „Hörte plötzlich ein Miauen“

Der Autofahrer berichtete: „Bevor ich von Oberschützen nach Kirchschlag gefahren bin, hatte ich die Fahrzeugtüren offen. Mein Nachbar hat relativ viele Katzen und dabei dürfte eine davon unbemerkt in mein Auto gehüpft sein. Bei der Herfahrt hab ich noch nichts bemerkt, als ich aber nach Hause fahren wollte, hörte ich plötzlich ein Miauen.“

Pannenfahrer Pock konnte die Katze erst nirgends entdecken und duch das Miauen nur erahnen, wo sich das Tier in etwa befand. So baute er zunächst das Handschuhfach aus, doch auch danach blieb die Katze „verschwunden“.

Mit Wurst das Tierchen endlich aus Versteck gelockt

„Kurzerhand baute ich auch noch das Radio sowie das Bedienteil der Heizung und Klimaanlage aus. Endlich konnten wir das kleine Kätzchen, das sicher erst ein paar Wochen alt war, sehen“, so Pock.Trotz guten Zuredens wollte das Tierchen sein Versteck aber einfach nicht verlassen. „Mit einer Wurst konnten wir sie letztendlich ködern, nach ihr greifen und sie endlich befreien“, berichtet der ÖAMTC-Pannenfahrer.

So kam es zum Happy End: Die Katze ist wohlauf und hat damit ihren ersten Auto-Ausflug ohne Verletzungen überstanden...