Erstellt am 22. Dezember 2015, 09:08

von Fritz Hauke

Aufbruch für den Verein. Fritz Hauke über den neuen Vorstand des SC Wiener Neustadt.

Zustimmendes Nicken beim Salat-Buffet. Die Mitglieder des SC Wiener Neustadt zeigten sich nach der Präsentation des neuen Vorstands positiv gestimmt. Da schmeckte es beim anschließenden Essen gleich doppelt so gut. Eine Aufbruchsstimmung war zu spüren. Ein neuer Vorstand, ein frischer Wind.

Jetzt gilt es, den Worten Taten folgen zu lassen. Vor allem von Hans Reinisch versprechen sich die Wiener Neustädter Mitglieder einiges. Bei der Versammlung verdeutlichte er den Anwesenden seinen beeindruckenden Lebenslauf – Boss hier, Chef da. Kontakte in die ganze Welt. Dass sich Reinisch dieser Verantwortung bewusst ist, zeigte der nächste Schritt am vergangenen Montag.

Der Verein stellte knapp eine Woche nach der Mitgliederversammlung Reinisch als neuen Präsidenten vor. Zuvor hatte der Vorstand seit dem Rücktritt von Manfred Rottensteiner als gleichberechtigt agiert, ohne einen Vorsitzenden.

Sportlich hat der SC Wiener Neustadt den Klassenerhalt so gut wie sicher – nach der Pleite von Austria Salzburg und der fußballerischen Selbstaufgabe des FAC dürfte da nichts mehr anbrennen. Dieser Druck ist weg. Für den neuen Vorstand gilt es, den wirtschaftlichen Klassenerhalt zu gewährleisten. Schwer genug, wenn man sich die Zahlen anschaut.