Erstellt am 05. April 2016, 06:24

von Josef Kleinrath

Dampfer fährt in ruhigem Wasser. Josef Kleinrath über das Rote Kreuz Wiener Neustadt.

Die Wahlen bei den Rotkreuz-Stellen sorgen immer wieder für heftige mediale Auseinandersetzungen. Aktuell im Nachbarbezirk Neunkirchen, wo ein einziger Kandidat letztlich nicht die Mehrheit der Mitglieder für eine gültige Wahl hinter sich vereinen konnte.

Nur zu gut sind auch die Querelen in der Bezirksstelle Wiener Neustadt in Erinnerung. Und zwar in mehrfacher Hinsicht, als es sowohl zwischen der Stadt- und Rotkreuz-Führung sowie dem Landesverband gewaltige Spannungen gab, die sogar in der Kündigung des Rot-Kreuz-Vertrages und in der Nichtwahl von SPÖ-Stadträten in Rot-Kreuz-Funktionen mündeten.

Diese stürmischen Zeiten hat die Freiwilligen-Organisation unter der umsichtigen Führung von Bezirksstellenleiter Stefan Koppensteiner und seinem Team gut hinter sich gebracht. Im Wiener Neustädter Roten Kreuz ziehen alle an einem Strang, aus allen Fraktionen wurden die Ausschussmitglieder anstandslos bestätigt. Damit ist eine gute Basis gelegt, das so wichtige Schiff ruhig auch durch hohe See zu führen.