Erstellt am 10. Mai 2016, 05:24

von Fritz Hauke

Ein Konflikt mit Ansage. Fritz Hauke über den Rücktritt von Fuat Özmen beim SC Wiener Neustadt.

Der SC Wiener Neustadt ließ vergangenen Sommer aufhorchen. Die Nachfolge von Amateure-Trainer Jürgen Burgemeister traten nicht bloß einer, sondern zwei neue Trainer an.Fuat Özmen und Jürgen Riedl sollten als gleichberechtigtes Duo die zweite Mannschaft in diesem Profi-Klub betreuen.

Jetzt ging diese Beziehung in die Brüche – Risse dürfte sie schon länger haben. Zwei gleichberechtigte Trainer – das funktioniert nur in ganz, ganz wenigen Fällen. Im Tagesgeschäft Fußball braucht es einen starken Mann, der das letzte Wort hat und auch für die Entscheidungen gerade steht. Zwei Trainer, die 50:50 alles machen, sind alles nur nicht praktikabel.

Özmen sah sich von Riedl in den Hintergrund gedrängt – so etwas ist natürlich immer ein potenzielles Risiko. Hoch anzurechnen ist es Özmen aber, dass er mit seiner Entscheidung bis zum Zeitpunkt der Rettung gewartet hat. Für ihn soll es im Winter schon genug Gründe für einen Abschied gegeben haben. Er half aber mit, den verfahrenen Karren aus dem Herbst (fünf Punkte in 13 Spielen) wieder in die Spur zu bringen.

Und die Sportliche Leitung der Amateure hat aus dieser Sache wohl auch gelernt, dass ein Trainer-Duo ein gescheiterter Versuch war.