Erstellt am 31. Mai 2016, 09:44

von Fritz Hauke

Für vorne fehlt die Konstanz. Fritz Hauke über die Saisonbilanz des SC Wiener Neustadt.

 Düster, ja sehr düster malten Skeptiker die Lage beim SC Wiener Neustadt nach den ersten gespielten Runden. Zugegeben: Anfangs sah es stark nach einem Paarlauf mit dem FAC Richtung Regionalliga aus -

Doch eine 180-Grad-Kehrtwende und zahlreiche wirtschaftliche Einbrüche der Konkurrenz später hat sich der SC Wiener Neustadt am Ende des Tages in der Liga etabliert. Ja, mehr noch: Wiener Neustadt hat gezeigt, dass sie jedem in der Liga ein Bein stellen können, jeden ärgern, fordern können. Halt, kleine Korrektur: Der Erzrivale aus St. Pölten war in dieser Saison eine Nummer zu groß für alle Beteiligten. Auch, wenn sich der SC phasenweise wacker gegen den Meister schlug.

Neustadt fehlt vor allem eines für eine absolute Spitzenplatzierung: Konstanz. Tolle Serien und ein wochenlanges Hoch haben sich in der abgelaufenen Spielzeit mit zermürbenden Tiefs abgewechselt. Diese Schwächephasen darf sich eine Mannschaft, die in der oberen Tabellenhälfte eine Rolle spielen will, nicht leisten, muss über Monate ein hohes Level halten. Die Ausreißer nach unten können vorkommen – aber nicht in Dauer und Häufigkeit wie in der abgelaufenen Saison.