Erstellt am 10. Mai 2016, 04:34

von Josef Kleinrath

Gemeinsam geht vieles besser. Josef Kleinrath über gute Lösungen mit privaten Partnern.

Zwei gute Beispiele für eine gelebte Partnerschaft zwischen der öffentlichen Hand und Unternehmen bzw. privaten Institutionen werden diese Woche in der NÖN präsentiert: Zum einen die große Hundezone bei der Westeinfahrt der Stadt, die in Zusammenarbeit mit Futterhaus-Besitzer Wolfgang Kamper und der Stadt umgesetzt wird.

Nachdem ein erster Anlauf gescheitert war, wurde rasch gemeinsam eine Alternative in Form einer nahe gelegenen bisher brachliegenden Fläche gefunden. Hundebesitzer haben dort eine Freilaufzone, die diesen Namen auch verdient, der Unternehmer kann mit seinem nahen Geschäft profitieren.

Zum anderen die Verbesserung der Sport- und Turnmöglichkeiten für zwei Volksschulen in der Innenstadt mit der Nutzung der neuen Sporthalle der Sportunion. Seit Jahren leidet vor allem die Musikvolksschule unter dem Mangel an Flächen für den Turnunterricht, der nun behoben ist. Die Volksschule Baumkirchnerring kann den Sport-Schwerpunkt besser umsetzen und die Sportunion hat eine höhere Auslastung ihrer Halle – somit profitieren alle.