Erstellt am 06. Oktober 2015, 08:34

von Josef Kleinrath

Glaubwürdigkeit von Karas leidet. Josef Kleinrath über die Rolle des neuen SPÖ-Parteivorsitzenden.

Horst Karas hat einen schweren Stand: Mit Gerhard Michalitsch und Marco Sodomka kommen ihm schon früh in der Periode zwei Gemeinderäte abhanden. Bei letzterem hat er vor zwei Wochen noch lautstark verkündet, dass dieser bleiben werde. Eine Fehleinschätzung – oder eine bewusste Fehlinformation. Beides ist nicht dazu angetan, seine Position parteiintern zu festigen.

Erklärungsbedarf hat die SPÖ auch in Sachen Wiener Neustädter SC. Denn die Förderung war de facto vom früheren SPÖ-Stadtchef Müller zugesagt. Was dieser auch bestätigt, natürlich mit dem Zusatz, dass die nötigen Gremialbeschlüsse noch zu fassen wären.

Dass die SPÖ unter dem damaligen Sportstadtrat Horst Karas nun versucht, über diese Förderung politisches Kleingeld zu schlagen, kann ihm auch bei den anderen Vereinen kaum Sympathien einbringen, weil er diese mit seinem abgeänderten Dringlichkeitsantrag zur Realisierung der Förderung in die Polit-Debatte reinzieht. Und für die bunte Regierung gilt: Wenn die Förderung für den SC Sinn macht, ist sie zu beschließen. Ganz egal, wie sich die SPÖ dazu verhält.