Erstellt am 10. November 2015, 05:22

von Josef Kleinrath

Hart, aber mit Augenmaß. Josef Kleinrath über das Sparpaket der bunten Regierung.

Der Teufel steckt ja bekanntlich im Detail. Und es sind noch nicht alle Maßnahmen genau mit den entsprechenden Zahlen hinterlegt. Aber ein erster Blick des aus vergangenen Sparpaketen geübten Auges auf die Maßnahmen zeigt: Da wird schon hart hineingegriffen in diverse Bereiche. Die Maßnahmen sind schmerzhaft, aber die Maßnahmen sind argumentierbar. Hauptsächlich, weil nötig, aber viele auch, weil sinnvoll.

Spürbar wird es für jeden einzelnen Wiener Neustädter sein. Etwa als Bediensteter, weil der Bezug einige Jahre nicht steigt. Vertretbar allerdings, weil vor allem bei den „kleinen“ Mitarbeitern nicht direkt – wie es Gewerkschaftschefin Erika Edelbacher so trefflich formuliert – ins Börserl gegriffen wird, sondern über den Entfall von Gehaltserhöhungen gemacht wird. Anders als bei den Politikern und leitenden Beamten, wo den Betroffenen weniger übrig bleibt.

Wir werden uns in Wiener Neustadt auch von lieb gewordenen Gewohnheiten trennen müssen. Wenn es dafür eine gesicherte Zukunft der Stadt gibt, macht das Sparpaket einen Sinn.